Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek THEMEN 5. Nutzung von Volltextdatenbanken 5.1 Verfügbare Maßzahlen für die Nutzung Nutzungsstatistiken werden von den Datenbankanbietern nur für die kosten- pflichtigen Datenbanken erstellt. Für PubMed stehen daher keinerlei Informa- tionen seitens des Datenbankanbieters zur Verfügung. Aus der Abnahme der Nutzung der Medline von 1999 auf 2000 um etwa ein Drittel - während die Nutzung zwischen 1996 und 1998 sehr stabil war - kann jedoch abgeleitet werden, dass etwa ein Drittel der ehemaligen Medline-Nutzer nunmehr Pub- Med verwenden (Diese Annahme liegt den Angaben in Abb.6 zugrunde). Da Embase unter Elsevier Science Direct nicht nur als einzelne Datenbank, sondern (wohl von den meisten Benutzern) auch über "All sources" gemein- sam mit den anderen 10 Datenbanken und den Elsevier-Zeitschriften durch- sucht werden kann, stellt hier die Statistik der direkten Datenbankaufrufe eine starke Unterschätzung dar und wird in den weiteren Ausführungen nicht be- rücksichtigt. Die Angaben zu Embase in Abb.6 beziehen sich nur auf das Segment Embase Evidence Based Medicine, das über den ERL-Server der Zentralbibliothek für Medizin, Wien verfügbar ist. Ein Vergleich der Nutzung der kostenpflichtigen Datenbanken ist nur bedingt möglich, da die einzelnen Datenbankanbieter unterschiedliche Maßzahlen für die Nutzung angeben: Während ProQuest und EBSCO die Anzahl der herun- tergeladenen Treffer ­ aufgetrennt nach Zitaten, Zitaten mit Abstracts und Volltexten ­ verrechnen, verrechnet SilverPlatter die Anzahl der gefundenen Treffer, weshalb die Trefferanzahlen in den letzteren Datenbanken immer um 10-er Potenzen höher sind. Um doch einen zumindest größenordnungsmäßigen Vergleich zu ermögli- chen, wurden ­ basierend auf den Nutzungsdaten aus den Jahren, in denen Medline noch auf einem lokalen CD-ROM-Server lief - die Trefferanzahlen bei SilverPlatter-Datenbanken auf Treffer mit Abstracts (die damals noch geson- dert pro Treffer aufgerufen werden mussten) umgerechnet. Diese Angaben können mit der Summe der heruntergeladenen Treffer bei ProQuest- und EBSCO-Datenbanken verglichen werden. Über den Anteil der im Volltext ver- fügbaren Zeitschriften an allen in der jeweiligen Datenbank enthaltenen Zeit- schriften wurden dann die heruntergeladenen Volltexte geschätzt. Bei ProQuest und EBSCO wird auch noch weiterführende Information gebo- ten, hinsichtlich der Zeitschriften, aus denen die heruntergeladenen Treffer stammten, hinsichtlich der verwendeten Suchmodi (nur ProQuest), hinsichtlich der IP-Adressen, die die Datenbank aufgerufen haben (nur EBSCO). Die Ana- lyse dieser Nutzungskennzahlen ist daher nur für ABI Inform, Business Source Elite, EconLit (unter EBSCO) und ProQuest Health & Medical Complete mög- lich. BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 9 1071
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.