Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

THEMEN Bibliotheken Digitalisierung wissenschaftlicher Zeitschriften an Sondersammelgebietsbiblio- 62 theken kann als deutscher Pilotversuch mit ähnlicher Intention gelten. Die Umstrukturierung der deutschen Bibliothekslandschaft als Antwort auf den Wandel durch die Möglichkeiten des elektronischen Publizierens erfolgt nicht ohne Anachronismen. Wie eingangs erwähnt, macht es die Preisentwicklung der Zeitschriften erforderlich, dass die Käufer eine eigene Marktmacht auf- bauen. Der globalen Anbieterwelt muss auch eine globale Koalition der Nach- frage gegenüberstehen. Dies erfolgt bereits ansatzweise, so z.B. durch den Zusammenschluss der deutschen Konsortien oder die International Coalition 63 of Library Consortia." Doch wie wird die überbetriebliche Kooperation orga- nisiert? Wer garantiert Planungssicherheit, wenn Vertragsabsprachen plötzlich von Teilnehmern eines Bundeslandes nicht eingehalten werden können? Ver- 64 handlungen des Friedrich-Althoff-Konsortiums , einem bundesweiten Zu- sammenschluss von Hochschulbibliotheken zur gemeinsamen Finanzierung von Datenbankangeboten mit dem Anbieter I.S.I. Web of Science wurden plötzlich wieder infrage gestellt, als Sachsen über seine Universitäten eine dreißigprozentige Haushaltssperre mit der Konsequenz eines sofortigen Er- werbungsstops der Bibliotheken verhängte. Hier offenbaren sich trotz einsich- tiger Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz, der BLK und des Wis- sen-schaftsrates bibliothekspolitische Widersprüche, die der Lösung harren. Die DFG fördert kooperative Verfahren überregionaler Literaturversorgung, die für die (...) Wissenschaft ausgebaut und für die Bildung 'Virtueller Fachbiblio- 65 theken' eingesetzt werden. Entsprechende Projekte sind in der Erprobung. Einheitliche Komponenten, die alle virtuellen Fachbibliotheken als kleinsten gemeinsamen Nenner anbieten, sucht man vergebens. Anstelle der koopera- tiven Weiterentwicklung der bereits vorhandenen standardisierten Webis- Inhalte zu einem Dachportal erfindet man das Rad einheitlicher Präsentation 66 noch einmal. Unübersichtliche Vielfalt prägt das Bild aus Nutzersicht. Der Anspruch der Wissenschaftler auf globale Verfügbarkeit der Medien wächst, doch Sachzwänge, die sich aus den Verwertungsrechten der Daten- bankanbieter ergeben, führen in den Bibliotheken aus Nutzersicht zu Unge- reimtheiten. So müssen deutsche Anglisten, die in den mit zentralen DFG- Mitteln des Sondersammelgebietes Anglistik beschafften bibliographischen 62 Lossau, Norbert: ,,Retrodigitalisierung im Hochschulbereich", in: Tröger, Beate (Hg.) Wissenschaft Online, S. 80. 63 BLK-Bericht Digitalisierung von wissenschaftlichen Bibliotheken, S.12,13. 64 http://w3.rz-berlin.mpg.de/bib/fak/konsortium.html 65 Weiterentwicklung der überregionalen Literaturversorgung, Abschnitt über die Virtu- elle Fachbibliothek, http://www.dfg.de/foerder/biblio/memo.html, Stand: 24.1.2001 66 http://www.virtuellefachbibliothek.de/ 1056 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.