Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

THEMEN Bibliotheken Doch wie werden die neuen Arbeitsabläufe innerbetrieblich implementiert? Ist es sinnvoll, eine eigene Abteilung für digitale Informationsangebote zu schaf- fen, die dann in einem ,,virtuosen Methodenmix" und integriertem Geschäfts- gang Erwerbungsaufgaben wahrnimmt, d.h. Konsortialverhandlungen führt und anschließend IP-Adressen je nach Lizenz für die Campusnutzung frei- schaltet, die Formalerschließung mithilfe von Metadatengeneratoren nach Dublin Core Standard betreibt, in der Benutzungsabteilung elektronische Me- dien in interaktiven Onlineschulungen und am virtuellem Referencedesk an den Wissenschaftler / die Studentin bringt oder für die Sondersammlungsab- teilung Scanner zur Retrodigitalisierung von Altbeständen beschafft und am besten auch gleich für die zu digitalisierenden Dokumente softwareseitig ein optimales Retrieval des beigefügten wissenschaftlichen Apparates garantiert? Oder sollte man in einer hybriden Bibliothek den Weg verteilter Zuständigkei- ten im Bestandsmanagement gehen, der eine Bearbeitung der Medien unab- hängig von ihrer physischen Form vorsieht und es der Erwerbungsabteilung überlassen, lokaler Ansprechpartner für Konsortialverträge zu sein und Fä- cherkontingente für Lizenzangebote zu entwickeln? Sollten sich die Katalogi- sierer einer hybriden Bibliothek neben RAK-WB Spitzfindigkeiten mit der for- malen Metadatenerschließung befassen, Fachreferenten, nachdem Diplom- Bibliothekare bereits verbale und klassifikatorische Erschließungsdaten als Fremdleistungen aus dem Netz ergänzt haben, nur noch Spitzenbestände oh- ne Fremddaten klassifizieren und verschlagworten, Klassifikationskonkordan- zen schaffen und Standards für die Indexierung und anschließendes Retrieval 42 von Schlagwortansetzungen nach RSWK in Onlinekatalogen entwickeln, und sich schwerpunktmäßig im Rahmen der Hochschullehre mit der - realen und virtuellen - Vermittlung von Informationskompetenz durch gestufte fach- und themengebundene Schulungsangebote befassen? Wie ist der Ablaufplan für nicht physisch präsente digitale Medien im Geschäftsgang? Wenn künftig, wie von Bilo gefordert, Anteile der durch Abbestellungen eingesparten Me- dienmittel für die passive Dokumentdirektlieferung einzelner Aufsätze einge- setzt werden, anstatt diese Kosten immer auf die Nutzer abzuwälzen, fällt die Verwaltung des Budgets dann in Zuständigkeit der Erwerbungsabteilung oder die der Fernleihabteilung? Wie erfährt der Fachreferent, dass ein digitales Le- xikon auf Erschließung wartet? Über einen bibliotheksinternen Alertingservice im Intranet? Veränderungen, die konventionelle Abteilungsstrukturen und Rol- lenverständnisse infrage stellen, sind nicht immer problemlos und schnell um- 42 Wer sich einmal die Diskrepanz von Erschließungsregeln nach RSWK und dem Retrieval in Onlinedatenbanken vergegenwärtigen möchte, der suche einmal Quel- len zur Darstellung Londons im viktorianischen Roman über die Schlagworte ,,Eng- lisch", ,,Roman", "London ", "Geschichte 1800-1900" in den einzelnen Ver- bundkatalogen und vermittle das anschließend seinen Nutzern. 1050 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.