Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

THEMEN Informationsvermittlung den deutschen und ausländischen Hochschulorten, wo der AnglistikGuide über die Homepage mit einem Informationssystem verlinkt ist, durchaus mar- kante Nutzungsfrequenzen in den Ergebnislisten auftreten. Ein regelmäßig er- scheinender elektronischer Informationsdienst wurde Ende des Vorjahrs neu entwickelt. Da nicht nur die Nutzung, sondern auch die Entwicklung der Virtu- ellen Fachbibliothek Anglistik sich in einem laufendem Wachstum und Wandel befindet, wurde auf der Homepage der VLib-AAC Lit ein Newsletter eingerich- tet, der kostenlos abonniert werden kann. Der Newsletter unterrichtet in re- gelmäßigen Abständen über Neuerwerbungen des Sondersammelgebiets, neu erschlossene Internet-Ressourcen sowie alle Änderungen und Neuerun- gen in den fachbezogenen Internet-Angeboten der Schwerpunktbibliothek. Gedrucktes Informationsmaterial, Faltblätter und Poster stehen weiterhin auf Abruf zur Verfügung. Pflege von Guides in Kooperation Dadurch, dass mit dem neuen Sondersammelgebietsplan das Teilgebiet Geo- logie von Göttingen an die Bibliothek der Bergakademie Freiberg abgegeben wurde, entstand die Notwendigkeit, dass die beiden Bibliotheken künftig ge- meinsam den GeoGuide würden weiterführen müssen. Dazu wurde eine Komponente entwickelt, die die direkte Erfassung der Metadaten in den Gui- de auch von außerhalb der Göttinger Domain ermöglicht. Diese Funktion bie- ten auch die Guides im Bereich der VLib AAC an. Eine Reihe von Kollegen haben von dieser Möglichkeit dankenswerterweise schon Gebrauch gemacht, so dass längst nicht alle im AnglistikGuide erschlossenen Ressourcen aus- schließlich auf die Auswahl-, Bewertungs- und Eingabetätigkeit der Göttinger Mitarbeiter zurückgehen. Dies sollte für die langfristige Pflege und Aktualisie- rung der fachbezogenen Informationsportale zum Internet eine sinnvolle und vorbildliche Lösung sein. Ehe auf vielen Bibliotheks-Homepages immer neue fachbezogene Link-Listen entstehen, scheint eine kooperative Lösung sinn- voller. Die Schwerpunktbibliothek als Zentrale hätte immer noch einen nicht unerheblichen Arbeitsaufwand mit Endredaktion, Link-Checks, Systempflege usw. Denkbar ist es auch, als Gegenleistung für einzelne eng kooperierende Bibliotheken Fachabzüge zu machen, die dann auf der eigenen Homepage sen verfügten. Und auch hier konnte in Einzelfällen nur ein wissenschaftlicher Mitar- beiter per E-Mail erreicht werden. Noch heute (Anf. Dez. 2000) können für nur 60% der wissenschaftlichen Mitarbeiter des Englischen Seminars der Göttinger Universität E-Mail Adressen ermittelt werden. Zu diesem Komplex: Stephen E. Wi- berley, Jr. and William G. Jones: Time and Technology: A Decade-Long Look at Humanists' Use of Electronic Information Technology. In: College & Research Libraries. Sept. 2000. Vol. 61. No. 5. S. 421­431. 46 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.