Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

THEMEN Erschließung Die einschlägigen Synchronisierungs- und Symmetrieprobleme zwischen Ori- ginal-Online-Normdatei und den verbundinternen Normdateien-Duplikaten werden bei diesem Verfahren prinzipiell beherrscht. Da sich der Online-Zugriff auf PICA/ILTIS jedoch nur auf einen Teil der relevanten Daten und Arbeitsplät- ze bezieht, ist weiterhin das Vorhalten von Kopien der gesamten Normdateien in den Verbunddatenbanken notwendig. Anders als im progressiveren Kon- 11 zept des Kooperativen Bibliotheksverbundes Berlin-Brandenburg (KOBV) hält im Kunstbibliotheken-Fachverbund Florenz-München-Rom jede der Teil- nehmerbibliotheken die komplette nationale Normdatenmasse vor, mit den entsprechenden datenbankadministratorischen Anforderungen. Analog zum KOBV-Modell könnte man sich für die Zukunft jedoch vielleicht auch vorstel- len, die lokale Datenhaltung auf die jeweils katalogrelevanten Normdatensätze zu beschränken und die Normdatenressourcen zu externalisieren. Im Falle ei- nes umfassenden, zumindest passiven Online-Zugriffs etwa auf die Original- datei bei der DDB, könnte sich sogar das Pflegen von Verbundkopien erübri- 12 gen. 11 Zum KOBV vgl.: Grötschel, Martin / Kuberek, Monika / Lohrum, Stefan / Lügger, Jo- achim / Rusch, Beate: Der Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg. - In: ABI-Technik 19.1999, 4, S. 350-367. - Lügger, Joachim: Über Suchmaschinen, Ver- bünde und die Integration von Informationsangeboten, Teil 1: KOBV-Suchmaschine und Math-Net. - In: ABI-Technik 20.2000, 2, S. 132­156. 12 Die Z39.50-Kommunikation ermöglicht dem Fachverbund schon jetzt, auch Titelauf- nahmen nebst Normdatenreferenzen aus anderen Verbünden herunterzuladen. Die jüngsten Entwicklungen zum Programmsystem Allegro beinhalten nämlich das von Wolfram Schneider an der TU Berlin und dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informati- onstechnik entwickelte, Z.39.50-basierte Verfahren zur verteilten Suche im Internet mit dem Namen ZACK. ,,Der Benutzer kann mit ZACK in einer oder mehreren biblio- graphischen Datenbanken nach einem Dokument suchen und die Treffer in die ei- gene lokale Datenbank übernehmen. Mit der Übernahme der Datensätze aus einer fremden Datenbank wird die Erfassung neuer Dokumente wesentlich erleichtert, da die Eigenkatalogisierung auf ein Minimum beschränkt werden kann. (...) Dubletten werden als solche erkannt. Dem Benutzer wird eine übersichtliche Kurztrefferliste ohne doppelte Einträge geboten. Er kann dann selbst entscheiden, aus welcher Da- tenbank er die Datensätze übernimmt. (...) Dabei bleibt die Antwortzeit in einem für den Benutzer akzeptablen Rahmen." (Schneider, op. cit., S.1). Vgl. Schneider, Wolf- ram: Ein verteiltes Bibliotheks-Informationssystem auf Basis des Z39.50-Protokolls. ­ Diplomarbeit TU Berlin 1999, mit weiteren Informationen zugänglich über den Website der TUB Braunschweig . Siehe hierzu auch die Informationen im Website von Thomas Berger . Entspre- chende Techniken werden künftig die, noch defizitäre, Kooperation der großen Kunstbibliotheken bestimmen. 598 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 5
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.