Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek THEMEN erläuterten sie, in welcher Weise in CARMEN AP 2/5 auf der Grundlage des ,,Reference Model for an Open Archival Information System" (OAIS)11 Me- tadaten für die Bereiche Rechteverwaltung und Archivierung entwickelt wer- den. Ferner stellten sie den Metadatenprototyp vor, dessen Implementierung in XML/RDF in der zweiten Hälfte der Projektlaufzeit realisiert werden wird. Das in AP 2/5 entwickelte Metadatenvokabular wurde in einer Sitzung der AG Metadaten ausführlich diskutiert. CARMEN AP 412 beschäftigt sich mit ,,Persistent Identifiern and Metadata Ma- nagement in Science". Da digitale Objekte nur dann zitierfähig sind, wenn man sie dauerhaft nachweisen kann, stellt die mangelnde Stabilität von URLs und anderen WWW-Adressen ein großes Problem für die wissenschaftliche Kommunikation dar. In diesem AP sollen daher Werkzeuge zur Nutzung stabi- 13 ler WWW-Adressen erstellt und installiert werden. Bernd Diekmann (BIS Ol- denburg) nannte die Anforderungen an ein Verwaltungssystem für Persistent Identifier: Es sollte Eindeutigkeit, Referenzierbarkeit, Authentizität, Ver- fügbarkeit, Administrierbarkeit und Integrierbarkeit gewährleisten. Dies wird in AP 4 durch ein URN/URL-Resolvingverfahren realisiert. Erstanwendungen die- ses Verfahrens am FIZ Karlsruhe und an der SUB Göttingen wurden von Mi- 14 chael Derr (FIZ Karlsruhe) am Beispiel mathematischer Zeitschriften vorge- stellt. Auch Die Deutsche Bibliothek gehört zu den Erstanwendern; Kathrin Schröder15 (DDB) erläuterte die Vergabe von Persistent Identifiern durch diese Institution. Das AP 616 befasst sich mit der Verbindung verschiedener von den Anbietern von Informationen verwendeten Metadatenschemata in einem spezifischen, qualitativ hochwertigen Index. Roland Schwänzl17 und Hartmut Polzer18 (beide Universität Osnabrück) erläuterten die in diesem AP zu lösenden Aufgaben, die sich von der Erstellung der Metadaten in Verlagen und Bibliotheken über die Konversion von Metadaten, die Zusammenführung heterogener Dokumen- tenmengen, die Annotation von Metadaten und deren Relationen untereinan- der bis zum Einsatz der Metadaten in Suchmaschinen im bibliothekarischen 10 11 12 13 14 15 16 17 18 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 4 449
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.