Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek THEMEN Projekthintergrund Den Anstoß zum Projekt lieferte ein gemeinsamer Antrag der genannten drei Bibliotheken, den das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW bewilligte und fördert. Im Rahmen des Projekts sollen folgende Aufgaben gelöst werden: · Definition der Anforderungen Öffentlicher Bibliotheken an die Digitale Bi- bliothek NRW · Ermittlung von bibliothekarischem und wirtschaftlichem Nutzen und Auf- wand für die teilnehmenden Bibliotheken und das HBZ · Anschluss der drei Projektbibliotheken an die Digitale Bibliothek NRW · Erstellung eines Finanzierungsmodells für den Anschluss weiterer Öffentli- cher Bibliotheken an die Digitale Bibliothek NRW. Ein gesondertes Finanzierungsmodell muss hier ausgehandelt werden, weil die früheren Verträge durch das Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung geschlossen wurden, dem die Wissenschaftlichen Bibliotheken un- terstellt sind. Die Öffentlichen Bibliotheken NRWs befinden sich jedoch in der Trägerschaft der Kommunen, so dass diese Verträge hier nicht anwendbar sind. In einem ersten Schritt wurden bereits Verträge mit den Produzenten der Di- gibib-Software geschlossen, die nicht nur die Lizenzierung an die drei Projekt- partner umfassen, sondern auch günstige, an die Größe der Kommune ge- koppelte Lizenzgebühren für die nachfolgenden Bibliotheken festlegen. Mit Dipl.-Bibl. Heiko Jansen, der zum 1. Oktober 2000 vom Fachbereich Biblio- theks- und Informationswesen der FH Köln zur Stadt- und Landesbibliothek Dortmund wechselte, steht dem Projekt ein eigener Mitarbeiter zur Verfügung. Um die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Digibib so reibungslos wie möglich zu gestalten, befindet sich sein Arbeitsplatz im Hochschulbiblio- thekszentrum NRW (HBZ). Die Aufgaben von Herrn Jansen liegen in den Bereichen technische Umset- zung, Koordination, Marketing und Weiterentwicklung. Im technischen Bereich konnten bereits Testsichten für alle Projektbibliothe- ken erstellt und die ersten Datenbanken in diese integriert werden. Auch ein Marketingkonzept wurde im Dezember verabschiedet. Hier kommen die der- zeit laufenden Redesign-Bestrebungen der Digibib zwar ungelegen, anderer- seits bietet sich so aber die Möglichkeit, die Erfahrungen dreier innovativer Öffentlicher Bibliotheken in das Gesamtprodukt einfließen zu lassen. BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 3 297
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.