Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

THEMEN Dokumentlieferung Zwei Jahre Heidelberger Electronic Document Delivery (HEDD) in Mannheim: Entwicklung und Veränderung der Inanspruchnahme von Dokumentlieferdiensten in der Medizinisch-Wissenschaftlichen Bibliothek der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg in der Zeit von September 1998 bis September 2000 Dorothee Boeckh Im September 1998 wurde in Mannheim der zweite Lieferstandort für das HEDD in Betrieb genommen (BIBLIOTHEKSDIENST 33.1999, S. 449­454). Erster Lieferstandort war die Universitätsbibliothek Heidelberg. Weitere Lieferstand- orte sind denkbar. Der virtuelle Zeitschriftenpool Mannheim/Heidelberg erlaubt seitdem die elek- tronische Bestellung und Lieferung von Zeitschriftenaufsätzen aus der Univer- sitätsbibliothek Heidelberg (medizinisch-naturwissenschaftliche Titel) und der Medizinisch-Wissenschaftlichen Bibliothek des Klinikums Mannheim via Inter- net. Diese Dienstleistung steht allen wissenschaftlichen Mitarbeitern der Uni- versität Heidelberg, des Klinikums Heidelberg und des Klinikums Mannheim (noch) kostenlos zur Verfügung. Zugriff und Lieferung erfolgen zwar elektronisch, also hochmodern, aber na- türlich beschränkt sich der Zugriff hier auf das ,,traditionelle" Zeitschriftenan- gebot ­ nämlich gebundene Bände bzw. Hefte des laufenden Jahrgangs. Dienstleistungs-Angebote im Bereich Document delivery Gleichzeitig mit der Einführung des HEDD am Standort Mannheim offerieren wir unseren Nutzern eine ,,Full-Text-Journal-Liste" mit Zugängen zu allen ­ damals noch kostenfreien ­ Online-Journals, derer wir habhaft werden kön- nen. Ende 1998 umfasst diese Liste ca. 400 Titel, Ende 2000 sind es 1.005 Titel, davon inzwischen die allermeisten mit kostenpflichtigen Zugängen. Weiterhin können unsere Nutzer natürlich traditionell per Fernleihe bestellen, unter bestimmten Bedingungen am kostenlosen ,,Internen Leihverkehr der Medizinbibliotheken" (ILV) teilnehmen, und wir bieten immer wieder SUBITO an. [SUBITO wird teilweise über die Bibliothek in Anspruch genommen; diese Zahlen finden Sie in der nachfolgenden Auswertung. Wie hoch die selbststän- dige Inanspruchnahme ist, entzieht sich unserer Kenntnis.] 28 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.