Pfad:
Band Heft 1

Volltext: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue32.1998 (Rights reserved)

THEMEN ____________________________ Erwerbung · aufwendigere Rechnungslegung durch Voraus- und Nachberechnungen · Direktlieferungen · Umlaufkennungen · Nutzungsauswertungen · Papier- und elektronische Ausgaben. Bei großen Bibliotheken mit einem sehr hohen Heft-Eingang pro Tag wird die Präzision der Lieferleistung erste Priorität haben müssen. Dem Umfang des Zeitschriftenpaketes (Titelumfang) und dem des Lieferpake- tes (Outsourcing-Arbeiten) werden die verhandelbaren Gesamt- oder Paket- kosten entsprechen. Im Monographienbereich lassen sich einzelne Arbeitsvorgänge temporär oder auf Dauer verlagern. Dazu können zählen: · Dublettenprüfung · Bestellzettelbearbeitung · erweiterte Rechnungsbearbeitung · Formal- und Sachkatalogisierungen · Signaturvergaben. · ausleihfertige Bücherlieferung. Um Mißverständnissen vorzubeugen: die Auswahl der anzuschaffenden Lite- ratur bleibt ,,hoheitliche" Aufgabe der erwerbenden Bibliothek. Mit den Lieferanten werden die Modalitäten der Lieferleistungen ausgehan- delt. Es können verschiedene organisatorische Wege beschritten werden. · Der Lieferant schickt Personal in die Bibliothek für gezielte Arbeiten. · Die Arbeiten werden nach außen (zum Lieferanten) verlagert. Im Monographiengeschäft werden Dienstleistungskosten häufig noch mit dem Auftragsvolumen kompensiert; diese Chance sollte von Bibliotheken als Test- anreiz genutzt werden. Allerdings wird es schwierig, vor allem für große Biblio- theken mit differenzierten Sammelschwerpunkten, deshalb die Konzentratio- nen auf wenige Lieferanten vorzunehmen. Bibliothekslieferanten bieten z. T. auf Grund ihrer Spezialisierung unterschiedliche Dienstleistungen an, die Bi- bliotheken bereits als gewohnten Service nutzen wie · Approval Plans · sprachenbezogene Lieferabsprachen · länderbezogene Lieferabsprachen · deklarierte Verlagsangebote. Darüber hinaus gehen auszuhandelnde ,,Bearbeitungsangebote". Wer aus welchen Gründen auch immer Dienstleistungen erwerben will, muß 32 BIBUIOTHEKSDIENST 32. Jg. (1998), H. 1
Zum Seitenanfang

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.