Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue32.1998 (Rights reserved)

Erwerbung _____________________________ THEMEN sem Aspekt untersucht. Die Bedeutung dieses Bereiches des Bestandsauf- baues der Hochschulbibliotheken hat sich nicht zuletzt auch in den massiven Protesten der Studierenden im Wintersemester 1997/1998 niedergeschlagen. Bei aller gebotener Vorsicht im Hinblick darauf, daß die Literaturversorgung der Studierenden nicht auf die Lehrbuchsammlung reduziert werden darf, kommt diesem Bereich doch eine erhebliche Bedeutung für ein erfolgreiches und zügi- ges Hochschulstudium zu. Im Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 27. Januar 1995 zur ,,Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten der Hochschulbiblio- theken" wird betont, daß es ,,angemessen ausgestatteter Lehrbuchsammlun- gen in den Bibliotheken der Hochschulen bedarf, um ein Studium in gebotener Kürze absolvieren zu können". Das Angebot an Studienliteratur wird als völlig unzulänglich und kontraproduktiv zu allen Überlegungen für eine Studienzeit- verkürzung und eine verbesserte Qualität der Lehre eingeschätzt. Es wird empfohlen, für die Lehrbuchsammlungen pro Student jährlich einen Betrag von mindestens DM 20,- vorzusehen. Auch in dem Positionspapier der Bundesver- einigung Deutscher Bibliotheksverbände ,,Bibliotheken "93" wird hervorgeho- ben: ,,Eine im Rahmen der Lehre und des Studiums wesentliche Funktion be- steht in dem Auf- und Ausbau von Lehrbuchsammlungen. Dort wird vielbenö- tigte Studienliteratur an zentraler Stelle in einer ausreichenden Anzahl von Ex- emplaren bereitgestellt. Eine der Teuerungsrate angepaßte Fortschreibung dieses Wertes (mindestens DM 20,- pro Student) ist unumgänglich. Entspre- chend der unterschiedlichen Zweckbestimmung sollten die Mittel in einem separaten Haushaltsansatz ausgewiesen werden". Gegenstand der nachfolgenden Untersuchungen zur Studienliteraturversor- gung war die Situation an den Universitätsbibliotheken, deren Daten in der DBS enthalten bzw. mit einer relativen Vollständigkeit aufgeführt sind. In An- betracht der sehr unterschiedlichen Ausgangssituationen wurden die Universi- tätsbibliotheken der alten und der neuen Bundesländer getrennt betrachtet, wobei für die alten Bundesländer (46 Bibliotheken) die Daten ab 1989 und für die neuen Bundesländer (14 Bibliotheken) die Daten ab 1992 einbezogen wurden. Einzelne, aus dem Rahmen fallende Daten der DBS wurden nicht hin- terfragt, um zusätzlichen Aufwand für die Bibliotheken zu vermeiden. Es wur- de davon ausgegangen, daß Lehrbuchsammlungen in der Regel bei der Zen- tralbibliothek oder deren Teil- bzw. Zweigbibliotheken angesiedelt sind, so daß es legitim erscheint, Aussagen auch von mehrschichtigen Bibliotheken einzubeziehen, bei denen in der DBS nur die Daten der zentralen Bibliothek erfaßt sind. 1. Alte Bundesländer (Tabelle 1 ) BIBLIOTHEKSDIENST 32. Jg. (1998), H. 2 343
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.