Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 32.1998 (Rights reserved)

THEMEN ___________________________ Erschließung Bezeichnung ,,DC" mit Punkt und dann den Namen des Elements mit einen Großbuchstaben am Anfang jedes Wort und mit Mehrteiligenbezeichnungen zusammengeschrieben ausgedruck werden. Ein Punkt trennt das Element von Sub-bzw. Unterelementen: zum Beispiel: DC.Subject DC.Date.LastModified DC.Coverage.PeriodName Unterstreichungen und Bindestriche werden nicht länger als Teil der Dublin Core Elemente erlaubt. Metadaten für digitalisierte und nichtdigitalisierte Objekte Grundsätzlich können sich Metadaten auf digitalisierte Objekte oder auf nichtdigitalisierte (physische) Objekte (z. B. Bücher, CD-ROMs, Gemälde, Skulpturen, etc.) beziehen. Die Bezeichnung für das physische Medium wird in DC.Format festgehalten ggf. mit weiteren Erläuterungen im DC.Type. Ein Metadatensatz soll sich auf lediglich ein Objekt beziehen. Zum Beispiel: Ein digitalisiertes Bild von einem Originalgemälde hat einen eigenen Metada- tensatz, das Originalgemälde hat ebenfalls einen eigenen Metadatensatz. Die Zusammenhänge werden über die Elemente ,,DC.Relation" und ,,DC. Source" hergestellt. Weitere Beziehungen, z. B. eine Dissertation über dieses Gemälde oder ein Artikel dazu bekommen eigene Metadatensätze, deren Bezug zum Originalgemälde bzw. zur digitalisierten Abbildung über DC.Relation.Type (s. u.) abzuleiten sind. Dies nannte man das ,,Eins-zu-Eins-Prinzip" der Meta- daten (ein DC-Metadatensatz pro Objekt). Somit werden Werke und ihre Re- produktionen sowie Variationen in Form, Ausdruck etc. miteinander verbun- den.9) Arten von Beziehungen zwischen Objekten und ihren Metadatensätzen (DC.Relation) Im Laufe der Diskussionen wurde klar, daß die bisherige Lösung des sog. ,,Nesting" von Metadatensätzen ineinander (z. B. im DC-Element DC.Source entstand bei manchen Anwendern ein gesamter weiterer Satz von DC. Ele- menten für das Quellenwerk) dem Mangel an Beziehungsausdrücken ent- stammten. So wurde in der ,,Eins-zu-Eins"-Arbeitsgruppe, die auch DC.Re- lation und DC.Source behandelten, Vorschläge für die Arten von Beziehungen gemacht: 310 BIBLIOTHEKSDIENST 32. Jg. (1998), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.