Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 32.1998 (Rights reserved)

THEMEN _____________________________ Bibliotheken Was ist eine Sekte oder: Über ungebetene Geschenke DBI-Fortbildungsveranstaltung Birgit Spazier Im Oktober 1997 führte das DBI eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema ,,Sekten in Bestandsaufbau und Benutzung in Öffentlichen Bibliotheken" durch. Die 25 teilnehmenden Bibliothekarinnen kamen vorrangig aus den neuen Bundesländern und Berlin. Immer wieder besteht in Bibliotheken die Unsicherheit, wie mit unverlangt und kostenlos zugesandten Schriften von Sekten, totalitären Bewegungen und Sondergruppen zu verfahren ist. Dazu gab es während der Veranstaltung jede Menge Anregungen, wertvolle Hinweise, eine Fülle von Hintergrundwissen und die Möglichkeit zu erfahren, wie andere Bibliotheken mit diesem Problem umgehen. Eingeleitet wurde das Thema durch das Referat des Sektenbeauftragten der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, Thomas Gandow. Sein Beitrag ,,Sekten in Deutschland - Überblick über Arbeitsweise und Literatur" legte wichtige Grundlagen für die Diskussion. Nach kurzen einführenden Worten und Begriffsklärungen gab er eine interessante Übersicht über die multireligiö- se Szene. Besondere Aufmerksamkeit widmete er dem Sektenbegriff. Unter anderem führte er dazu aus: ,,Sekte ist eigentlich immer bezogen auf Kirche, ist bewußter Gegensatz zur Kirche, so daß man sagen kann: Ohne Kirche keine Sekte." ,,Sekte ist also ein Beziehungsbegriff...; in unserem Kontext ist normalerweise eine christliche Sekte gemeint. Mit dem Wort 'Sekte' wird heute in Konfessi- onskunde und Religionswissenschaft manchmal auch ... eine zu einer be- stimmten Religion gehörende Nebengruppe bezeichnet. So ist dann die Rede z. B. auch von buddhistischen und islamischen Sekten. Diese Analogie ist allerdings nicht von vornherein sinnvoll und stimmig...." Bei nichtchristlichen totalitären Gruppen des 20. Jahrhunderts sollte man statt von ,,Sekten" besser von ,,totalitären Gruppen und Bewegungen" sprechen. Interessant und wissenswert gestaltete Herr Gandow die Darstellungen zu einzelnen Sekten, totalitären Gruppen und Bewegungen. Daran gekoppelt war jeweils eine umfangreiche Präsentation von Büchern, verbunden mit viel Hin- tergrundwissen zu Inhalt und Autoren. So hat der eine oder andere sicher feststellen müssen, daß sich neben der Fülle an informativen Darstellungen 296 BIBLIOTHEKSDIENST 32. Jg. (1998), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.