Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 32.1998 (Rights reserved)

THEMEN. Betriebsorganisation Kosten H A r u i JC o l 1 A Prozesse lj^>..verbrauchen^> Ressourcen 1 Abb. 1: Beziehungszusammenhang von Kosten und Leistungen Die DFG fördert derzeit ein von der Universität- und Landesbibliothek Münster moderiertes und gemeinsam mit der Universitäts- und Landesbibliothek Düs- seldorf und der Universitätsbibliothek Paderborn bearbeitetes Projekt ,,Ko- stenrechnung in Hochschulbibliotheken". Die folgenden Bemerkungen zum Steuerungspotential einer Bibliothekskostenrechnung schließen lose und ohne systematischen Anspruch an vorläufige Erfahrungen und Ergebnisse dieses Projekts an. Sie zeigen einige Möglichkeiten, wie sich die in einer Kostenrech- nung generierten Informationen im Sinne einer aktiven, zukunftsgerichteten Kostengestaltung nutzen lassen - und zwar auf den drei entscheidenden Steuerungsebenen der Produkte, der Prozesse und der Ressourcen. Zur Kostensituation von Hochschulbibliotheken Die eingangs dargestellte Zurückhaltung der aktuellen Projekte zur Hoch- schulkostenrechnung in allen Fragen des Kostenmanagements liegt wesent- lich in der spezifischen Kostenstruktur universitärer Leistungen begründet. Hochschulen sind Dienstleister, und diese weisen generell einen gegenüber Industrieunternehmen eher geringen Ausbaustand kostenanalytischer Durch- dringung auf: ,,Zu beachten ist," so Corsten in seinem Standardwerk zum Dienstleistungsmanagement, ,,... daß die Kostenrechnung und darüber hinaus das gesamte Rechnungswesen eine dominante Orientierung an den industriel- len Produktionsverhältnissen aufweisen und erst in jüngerer Zeit Fragen der Dienstleistungsunternehmungen stärkere Beachtung erfahren haben" (Corsten 1997, S. 257). Hinzu kommt, daß Hochschulen öffentliche Dienstleister sind, 266 BIBLIOTHEKSDIENST 32. Jg. (1998), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.