Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue31.1997 (Rights reserved)

THEMEN ________________________________ Ausland Eng verknüpft mit der Funktion als CADIST ist der Auftrag, die medizinische Literatur zu erschließen. Über den Fernleihverkehr (Prêt entre Bibliothèques, PEB) stellt die BIUM wissenschaftliche Literatur überregional und international zur Verfügung. Bestand Die BIUM besitzt ca. 1,2 Mio. Bände. Für deutsche Verhältnisse mag das zwar nur der Größe einer kleineren Universitätsbibliothek entsprechen, in Frank- reich zählt die BIUM neben den Bibliotheken der Sorbonne, der Bibliothek Sainte Geneviève oder der BNU Strasbourg zu den wenigen (Universitäts-)Bi- bliotheken, die über mehr als 1 Mio. Bände verfügen. Von herausragender Bedeutung ist hierbei der überaus wertvolle historische Bestand, der ,,fonds ancien". An Inkunabeln findet man beispielsweise Avicennas Canon medicinae in der Ausgabe Venedig, 1482 oder auch das ,,Buch der Cirurgia" (Dis ist das Buch der cirurgia) von Hieronymus Brunschwig in der Ausgabe Straßburg, 1497. Die historischen Bestände des 16. - 19. Jahrhunderts geben einen repräsentati- ven Querschnitt durch die Wissenschaftsgeschichte. Alle namhaften Autoren sind vertreten, so z. B. Andreas Vesalius (De humani corporis fabrica, Basel, 1543), Hans von Gersdorf (Feldtbuch der Wundartzney, Straßburg, 1540), Am- broise Paré (Dix livres de chirurgie, Paris, 1564) und William Harvey (Exerci- tatio anatomica de motu cordis et sanguinis in animalibus, Frankfurt, 1628), um nur einige wenige zu nennen. Die Sammlung aller Pariser Dissertationen seit 1539 sowie ein recht bedeu- tender Bestand an medizinischen Dissertationen aus Straßburg und Montpel- lier rundet diesen umfassenden Fonds ancien ab. Eine ikonographische Sammlung von Portraits bekannter Mediziner in fast 5.000 Stichen ergänzt den historischen Fundus der BIUM. Stand bis Ende der 70er Jahre die Literaturversorgung für die medizinische Fakultät im Vordergrund, erwirbt die BIUM seit 1980 als CADIST die gesamte französische medizinische Literatur sowie darüber hinaus eine repräsentative Auswahl an internationaler medizinischer Literatur. Internationale Auswahl bedeutet zum überwiegenden Teil die Beschränkung auf englischsprachige Werke, andere Sprachen, darunter auch die deutsche, nehmen nur eine Randposition ein. 1995 beispielsweise konnten rund 1.100 französische (200.000 FF) sowie ca. 500 ausländische Monographien (300.000 FF) erwor- ben werden. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf dem Sektor der Zeitschriften. Hier besitzt die BIUM mehr als 20.000 Titel von den Anfängen bis zum heutigen Tage, 196 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.