Path:
Volume Heft 10

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

THEMEN ________________________ Bestandserhaltung Um Erfahrungen hinsichtlich der Verfilmung von gedrucktem Material des Zeitraums von 1850 bis 1950 zu sammeln, wurde Ende 1995 aus Mitteln der Bayerischen Staatsbibliothek ein Testauftrag zur Verfilmung von 190 Bänden musikwissenschaftlicher Monographien an'die Firma Herrmann & Kraemer, Garmisch-Partenkirchen, vergeben. Die Qualitätskontrolle durch die Fotostelle der Bayerischen Staatsbibliothek ergab hinsichtlich der relevanten Kriterien (Schärfe, Ausleuchtung, Hintergrunddichte etc.) ein positives Ergebnis. Durchführung der Verfilmung Aufgrund der Erfahrungen des Testauftrags und der für die größere Menge des Zeitschriften-Projekts ausgehandelten günstigen Preiskonditionen wurde der Auftrag zur Verfilmung der 57 Titel musikwissenschaftlicher Zeitschriften ebenfalls an die Firma Herrmann & Kraemer, Garmisch-Partenkirchen, gege- ben. Im Vertrag vom 26. März 1996 wurden genaue Vereinbarungen hinsicht- lich der Kriterien Leistungsumfang, Preis, Aufnahmequalität, Qualitätsnach- weis, Gewährleistung, Verpackung, Transport, Verweildauer getroffen. Fol- gende Mikroformen sollten - in negativer Wiedergabe - erstellt werden: 1. ein Aufnahmefilm (= preservation master) doppelseitig auf 35-mm-Rollfilm vom Silberhalogenid-Typ auf Polyester-Unterlage mit AHU-Lichthofschutz- schicht; 2. ein Duplikatfilm (= printing master) als 35-mm-Silberhalogenid-Direct- Duplicating-Film auf Polyester-Unterlage; 3. ein Mikroplanfilm (= Mikrofiche), Silberhalogenidfilm auf Polyester- Unterlage als Benutzungsmedium in der für die Lesbarkeit optimalen Be- legung (in der Regel 9x10), mit Titeleintragung je Fiche. Silberhalogenid mit Polyester-Unterlage hat die Vorzüge einer Lebensdauer von mehreren hundert Jahren und einer sehr guten Gradation. Der Rollfilm gewährleistet aufgrund des geringeren Verkleinerungsfaktors eine höhere Auflösung als der Mikroplanfilm. Daher ist dieser Film nach allgemeiner Über- einkunft die geeignete Mikroform für die Langzeitarchivierung. Er wird deshalb als preservation master und printing master auch von der DFG vorgeschrie- ben. Beim Benutzungsmedium kann die Wahl zwischen Mikroplanfilm, Mikro- rollfilm und digitalem Speichermedium getroffen werden (vgl. Praktische Hin- weise zur Erhaltung gefährdeter Bibliotheksbestände, Anhang B, Technische Anforderungen, Absatz 1 bis 4. Hrsg. von der Deutschen Forschungsgemein- schaft / Wissenschaftliche Bibliotheken). Da die Bayerische Staatsbibliothek sich für den Mikrofiche - als leicht handhabbares - Benutzungsmedium ent- schieden hatte, war die Ausführung mit Silberhalogenid-Emulsion einerseits eine technische Notwendigkeit: Eine Konversion vom Silberhalogenid-Rollfilm auf Mikrofiche ist als Diazokopie nicht möglich. Andererseits erzielte man 1936 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 10
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.