Path:
Volume Heft 9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

THEMEN Betriebsorganisation verbesserte Qualität der Arbeit geringere Fluktuation Arbeit abgestimmt auf individuellen geringerer Krankenstand Arbeitsrhythmus angenehme Arbeitsatmosphäre Einsparung von Büroräumen Senkung/Wegfall von Arbeitswe- Verringerung von Dienstreisen gezeiten bedarfsgerechter M itarbeitereinsatz Nachteile der Telearbeit für Arbeitnehmer für Arbeitgeber Isolation mangelnde Kontrolle fehlende Trennung von Beruf und zunächst erhöhte Aufwendungen zur Privatleben Ausstattung des Telearbeitsplatzes Karriereknick unzureichende Kommunikations- und Datensicherheit unzureichende Akzeptanz in der stärkerer Koordinierungsbedarf Gesellschaft fehlende betriebliche Mitbestim- notwendige Änderung des Manage- mung ments Probleme bei der Klärung von schwierige KostenVNutzenrechnung Hard- und Softwarefragen Meßbarkeit der Produktivität Für die Einführung von Telearbeit sind verschiedene Probleme vorab zu klä- ren: · Welche Arbeitsplätze und welche Mitarbeiter können ausgewählt werden? · Welche Form der Telearbeit ist die geeignete? · Welche technische Ausstattung des Telearbeitsplatzes ist notwendig und wie hoch sind die Kosten? · Welche Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter sind dazu notwendig? · Welche juristischen Voraussetzungen sind zu erbringen? · Wie erfolgt die Bewertung der erbrachten Leistungen? Mit Hilfe einer Checkliste31, die auf dem Server des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie aufliegt, lassen sich die Fragen gut abarbeiten. Die wichtigste Voraussetzung der erfolgreichen Einfüh- rung von Telearbeit ist jedoch die Auswahl geeigneter Mitarbeiter. Fragen wie fachliches Können, Eigenständigkeit und Selbstdisziplin, technisches Ver- ständnis und Berufserfahrung stehen mehr denn je im Vordergrund. Die An- forderungen an die Persönlichkeit sowie die Lernfähigkeit der Beschäftigten 1716 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.