Path:
Volume Heft 9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue31.1997 (Rights reserved)

THEMEN _________________________________ Beruf ganisationsmitglieder, die allerdings motiviert sein müssen, diese Aufgabe kreativ und verantwortungsvoll wahrzunehmen. Wünschenswert bleibt eine koordinierende Stelle, die diese Gemeinschaftsaufgabe plant und steuert. Situationsanalyse II: Öffentlichkeitsarbeit als Lehrstoff Das lange Ende des ersten Tages bestand aus den Kurzberichten der dozie- renden Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Wie unterrichten sie Öffentlichkeits- arbeit? Wie oft, wie viel? Grundsätzlich waren zwei didaktische Wege zu unterscheiden: So wird in einigen Einrichtungen das Thema Öffentlichkeitsarbeit in den gesamten Lehr- plan integriert. Die Fachhochschulen in Stuttgart und Potsdam führen zum Beispiel Studienprojekte durch, in denen die Studierenden unter methodischer Anleitung viele Facetten der Öffentlichkeitsarbeit selbst planen und erproben können. Wer eine reale Ausstellung oder Fachtagung plant, wird sich bei sy- stematischem Vorgehen unweigerlich auch mit Pressearbeit, Plakatgestal- tung, Zielgruppensegmentierung oder Abschlußdokumentation befassen. Eine andere Form der Stoffvermittlung besteht in der Verzahnung von Inhalten anderer Stoffkreise mit Aspekten der Öffentlichkeitsarbeit: Wer die Grundla- gen des Verwaltungs- und Urheberrechts pauken muß, mag zwischendurch bei der fingierten Gründung eines Fördervereins die lebens-praktischen Auswirkungen des Rechtssystems erfahren. Ziel beider Ansätze ist es, den Studierenden das Denken, Planen und Handeln in Kommunikationszusam- menhängen theoretisch und praktisch nahezubringen. Der zweite Ansatz bietet spezielle Seminare zur Öffentlichkeitsarbeit. Diese lassen sich wiederum unterscheiden in Instrumenten orientierte Lehrveranstal- tungen, die die Methodik von Pressearbeit, Veranstaltungs- und Programm- arbeit vermitteln, und eher strategievermittelnden Semiaren. Letztere gehen meist von einem produktorientierten Ansatz aus: Gegenstand der Öffentlich- keitsarbeit ist die Bibliothek, Ziel der Öffentlichkeitsarbeit die Steigerung oder Verbesserung der Bibliotheksnutzung. So verstanden wird Öffentlichkeitsar- beit eher als nachgeordnete Funktion eines Marketingkonzeptes definiert oder dem Aufbau und der Präsentation des Bestandes zugeordnet. Allen Vorgehensweisen ist - unabhängig von dem Maß ihrer jeweiligen wis- senschaftlichen Fundierung - gemeinsam, daß sie Öffentlichkeitsarbeit syste- matisch vermitteln, d. h. über die grundlegenden Begriffe, Tätigkeitsbereiche und Instrumente informieren. Uneinheitlich ist dagegen der zeitliche Umfang, der dem Thema eingeräumt wird, und die Einschätzung, wie wichtig künftig eine strategische Öffentlichkeitsarbeit für Bibliotheken sein wird. Noch ist es 1700 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.