Path:
Volume Heft 8

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

Politik _______________________________ THEMEN Hinweis zu den Personalkosten: Die Erfahrungen zahlreicher Bibliotheken zeigen, daß der Internet-Einsatz vor allem zu einer Verlagerung des Personaleinsatzes führt, d. h., der Personal- aufwand durch das Internet wird häufig durch Personaleinsparungen an ande- rer Stelle aufgefangen. Andere Bibliotheken hatten durch die Internet-Nutzung eine erhöhte Personalbelastung, während einige Bibliotheken auch von einer verringerten Arbeitsbelastung durch das Internet berichten (s. dazu auch Punkt 3.4). Es ist deshalb im Einzelfall zu prüfen, ob die Personalkosten für die Recherchen im Internet mitgerechnet werden oder nicht. 5. Der Gewinn für die Bibliotheken Den Kosten für die Internet-Nutzung stehen als Gewinn für die Bibliotheken gegenüber: a) Beschleunigung des Leihverkehrs (bei 7 Bibl., um ca. 1 Woche) b) Stärkere Leihverkehrsnutzung (bei 5 Bibliotheken) c) Zusätzliche Informations- und Recherchemöglichkeiten d) Imagegewinn (bei 70 % der Bibliotheken) e) Einsparmöglichkeiten (z. B. bei CD-ROMs von HBZ und VLB bzw. anderen Informationsmittein, die mittlerweile im Internet zugänglich sind) 6. Wie können Staatliche Büchereistellen den Anschluß Öffentlicher Bibliotheken ans Internet fördern? Die Staatlichen Büchereistellen spielen aufgrund ihrer engen Kontakte zu den Bibliotheken und Verwaltungen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung und dem landesweiten Einsatz des Internet. Ihnen steht dabei ein breites Wir- kungsspektrum zur Verfügung. Welche Möglichkeiten im einzelnen bestehen, hängt dabei u. a. auch von den Rahmenbedingungen in den einzelnen Bun- desländern ab. Die Büchereistellen in NRW unterstützen den Internet-Einsatz z. B. auf folgende Weise: a) Eigener Internet-Anschluß und Nutzung von E-Mail in den Büchereistellen Die Büchereistellen können nur dann überzeugend für das Internet und den Einsatz von E-Mail werben, wenn sie auch selbst die neuen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten nutzen. Die erworbenen Kenntnisse lassen sich in der Beratungs- und Informationsarbeit der Büchereistellen gut einset- zen. Außerdem haben die Büchereistellen auch eine Art Signalfunktion und Vorbildcharakter gegenüber den Kommunen und den Bibliotheken. Die Mehr- zahl der nordrhein-westfälischen Büchereistellen hat seit 1996 einen Internet- Anschluß. BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 8 1 5 5 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.