Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

THEMEN _______________________ Betriebsorganisation 2. Kreis: Erkennbarkeit der Funktion ,,Bibliothek" durch eine eigenständige graphische Chiffre a) Ein nicht geringer Anteil an Bibliotheken (20,3%) bringt den wesentlichen Gegenstand bibliothekarischen Tuns durch einen Bezug auf das zumeist stilisiert dargestellte Buch zum Ausdruck (Abb. 3)5>. Als unzureichend er- scheint dies, weil erstens Bibliotheken zunehmend mit weiteren Medien als solchen aus dem Printbereich zu tun haben. Zweitens läßt ein Buch nicht eindeutig genug auf eine Bibliothek schließen, weil Buchhandlungen, Verlage, Buchmessen ähnliche Zeichen verwenden können6'. Drittens wird eine exklusive Zuordnung erst in der Zusammenschau mit dem entspre- chenden Schriftzug erreicht. b) In stärkerem Maße wird in einer rein typographischen Gestaltung der Charakter als Bibliothek im Unterschied zu anderen mit Büchern beschäf- tigten Instanzen manifest. Als bekanntestes Beispiel hierfür ist das Signet der LuHB Darmstadt (Abb. 4) zu nennen. Die aus Buchstaben zusammen- gesetzte Chiffre ,,B'thk" läßt sogleich an die Vokabel und Funktion ,,Bib- liothek" denken. Damit korrespondiert, daß in der ausführlichen Namens- nennung der Bestandteil ,,Bibliothek" optisch hervorgehoben ist. Man kann zu Recht die Thematik der Informationsvermittlung mitschwingen se- hen7*. Aber die Einsicht, daß es sich gerade um diese Bibliothek handelt, entsteht erst durch die Einbeziehung des erläuternden Schriftzugs8'. B'thk UPPISCHE Hf SSISCI 'B LANDESBIBUOTHEK LANDS-U JD DETMOLD l Oü-öü-iUL- BIBUOTHEK Abb. 3 Abb. 4 3. Kreis: Herausarbeitung der Invidualität einer Bibliothek a) Vor allem Landesbibliotheken verstehen sich von der Region her, für die bestimmte Aufgaben in Bestandsaufbau und -Vermittlung wahrgenommen werden. Dies geschieht durch Einbeziehung des Landeswappens oder der Landesfarben, teilweise auch als Zusatz zum Buchbezug (Abb. 5)9>. Da es in einigen Ländern (z.B. Thüringen, Rheinland-Pfalz, Hessen) mehrere Lan- desbibliotheken gibt, entbehrt das Signet der notwendigen Eindeutigkeit. 1294 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 7
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.