Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

Bibliotheken ____________________________ THEMEN Bis in die sechziger Jahre wurden Presseausschnittsdienste für verschiedene Firmen erstellt, bis diese schließlich - nach Einrichtung eigener luD-Stellen - diese Aufgabe selbst wahrnahmen. Bis in die siebziger Jahre wurde auch ein Firmenarchiv geführt; heute werden Interessenten an das HWWA verwiesen. Neben dem eigentlichen Wirt- schaftsarchiv werden ein Hausarchiv (das Berichte über das Institut für Welt- wirtschaft sammelt) und ein Personenarchiv geführt. Letzteres enthält Pres- seartikel zu Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Dos- siers über Verstorbene werden ausgelagert. Jeder Artikel liegt in Kopie auch im entsprechenden Dossier im Wirtschaftsarchiv. Früher hatte das Archiv über 40 Mitarbeiter; heute sind es noch ca. 20. Das Wirtschaftsarchiv heute Wie auch viele andere Pressearchive, arbeitet das Wirtschaftsarchiv des IfW nach dem Dossier-Prinzip. Ausgewählte Artikel werden in thematischen Map- pen gesammelt. Zur Zeit werden Dossiers für 160 Länder geführt; zu jedem Land werden alle 300 Themen der Systematik gesammelt. Pro Tag wächst die Sammlung um rund 1.000 Artikel, pro Jahr um rund 250.000. Dies entspricht 1.000 gefüllten Mappen pro Jahr. Aus dem Dossier-Prinzip ergeben sich auch Nachteile: so müssen für eine rein thematische Recherche die entsprechen- den Mappen für alle in Frage kommenden Länder durchgesehen werden! Zehn Lektorinnen werten insgesamt fast 90 Zeitungen und Zeitschriften aus allen Teilen der Welt aus, die in zwölf Sprachen erscheinen. Die ausgewählten Artikel werden mit Ländersignaturen und Systematik erschlossen. Werden mehrere Notationen vergeben, wird der Artikel kopiert und in die betreffenden Dossiers eingelegt. Bei der Einordnung der für dokumentationswürdig befun- denen Artikel stehen die möglichen Fragestellungen der Nutzerinnen im Vor- dergrund. In der Regel finden sich aufgenommene Artikel bereits am Folgetag in den Mappen. Zum internen Gebrauch wird aus 25 Publikationen eine tägli- che Presseschau erstellt, die bis Mittag verfügbar ist; Wissenschaftlerinnen im Hause erhalten darüber hinaus täglich die für ihr jeweiliges Forschungsprojekt relevanten Artikel. Die seit 1920 verwendete Systematik wurde über viele Jahre hinweg nahezu unverändert beibehalten; 1967 fand eine kleinere Überarbeitung statt, und 1993 wurden die inhaltlichen Beschreibungen der einzelnen Signaturen neu gefaßt, um die Voraussetzung für eine mittelfristige Online-Nutzung der Sammlung zu schaffen. Das Archiv des IfW verwendet eine gröbere Unter- gliederung als z. B. das HWWA-Archiv, mit dem zunehmend kooperiert wird. Dies hat bei Recherchen einerseits zur Folge, daß für sehr spezielle Fragen BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 6 1 8 0 7
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.