Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

Bibliotheken ______________________________ THEMEN Wirtschafts- und Presseinformationen in der Medienstadt Hamburg Eindrücke einer Studienfahrt Hamburg ist ein deutsches Wirtschaftszentrum mit europäischer Bedeutung.1' Medien- und Informationswirtschaft sind Schlüsselbranchen für die wirtschaft- liche Zukunft dieser Region. Mit dem Gesamt von Informations- und Kommu- nikationstechnik und den Informationsinhalten verspricht sich Hamburg so- wohl einen Zukunftsmarkt als auch Arbeitsplätze. ,,Standortvorteil Nummer eins ist ... Hamburgs .human capital'", schreibt Wirtschaftssenator Erhard Flittershaus, ,,Hamburg hat eine dynamische und kreative Medienszene, eine pulsierende Musikwirtschaft, Hörfunk und Fernsehen, eine lebendige De- signszene. Hinzu kommen rund 400 Unternehmen ..., die individuelle Softwa- relösungen entwickeln und Inhouse-Netze jeder Größe und Leistungsklasse bauen. Damit verfügt Hamburg auf dem Weg zur Multimédia-Métropole über das wichtigste Potential: Inhalt und intelligente Anwendungen (,,Content"), ohne die Telekommunikations- und Medientechnologien leblos sind".21 Die Hamburger Informationswirtschaft ist ebenfalls zukunftsorientiert. Aller- dings wird - auch - in Hamburg die strategische Ressource Information noch unzureichend genutzt. Ein Workshop, im Herbst 1996 veranstaltet vom HWWA-lnstitut für Wirtschaftsforschung unter Beteiligung der Hamburger Informationsvermittler31, stellte den Beitrag der Informationswirtschaft zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Hamburg in den Vordergrund."1 Über die optimale Nutzung der relevanten Informationen werden die Beschaffungs-, Produktions- und Absatzpotentiale der Unternehmen ausgeschöpft, was zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen führt und damit - wenn genügend Unternehmen so vorgehen - eine gesamte Wirt- schaftsregion stärkt. Um sich vor Ort einen Eindruck über Stand und Entwicklung der Informati- onsbranche zu verschaffen, besuchte in der Woche vom 21. bis 25. Oktober 1996 eine Gruppe von Studierenden des Fachbereichs Bibliotheks- und In- formationswesen der Fachhochschule Köln im Rahmen einer Exkursion Ham- burg (und Kiel). Das Schwergewicht lag hierbei - dem Hamburger Profil ent- sprechend - bei Wirtschafts- und Presseinformationen, besucht wurden aber auch die Fachhochschule Hamburg sowie die Hamburger Öffentlichen Bü- cherhallen, über die wir hier aber nicht berichten wollen.51 Nötig war ein ,,Ausflug" nach Kiel, ist dort doch die Zentralbibliothek der Wirt- schaftswissenschaften beheimatet, die nach dem aktuellen Votum des Wis- BlBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 6 1077
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.