Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue31.1997 (Rights reserved)

THEMEN_____________________________ Benutzung soziale Belastung bzw. schwache Einkommenslage der Benutzer und geringe- res Bibliotheksangebot im Vergleich zu dem der Hauptbibliothek als negative Faktoren für die Bibliotheksbenutzung zur Wirkung. Umgekehrt beweisen Verdoppelungen und Verdreifachungen der Benut- zungszahlen bei Öffentlichen Bibliotheken, die rekonstruiert oder neu einge- richtet wurden und neben Büchern und Zeitschriften auch CDs, Videos, CD- ROMs, Software usw. zur Ausleihe anbieten, ihre Bestände mit dem OPAC erschlossen sowie Online-Anschlüsse zu Wissenschaftlichen Bibliotheken bzw. einen Internet-Anschluß eingerichtet haben, daß mit einem benutzerge- rechten, modernen Bibliotheksangebot die Barriere-Wirkung der Benutzungs- gebühren auf die Bibliotheksbenutzung kompensiert werden kann. Neben Öffentlichen Bibliotheken, die auf Grund erheblichen Benutzer- schwunds die Benutzungsgebühren wieder abschaffen konnten, wurde in den letzten beiden Jahren in einigen Öffentlichen Bibliotheken auch die Gebüh- renordnung geändert mit dem Ziel, sie sozialverträglicher zu gestalten und die infolge der ungünstigen Gebührentarife verlorenen Benutzer wiederzugewin- nen. Die Änderungen betrafen z. B. die Herabsetzung der Höhe des Normal- tarifs für die Jahresbenutzungsgebühr, die Wiedereinführung der Benutzungs- gebührenfreiheit für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, die Einführung von Monatskarten, Familienkarten oder anderen Alternativangeboten zum Normal- tarif der Benutzungsgebühren usw. Entwicklungstendenzen bei den sonstigen Gebühren Bei den schon immer in vielen Bibliotheken üblichen Versäumnis- und/oder Mahngebühren gibt es in den letzten Jahren eine erheblich steigende Ten- denz. Auch erheben viele Bibliotheken jetzt sowohl Versäumnis- als auch Mahngebühren. Generell ist die Höhe dieser Gebühren in den Öffentlichen Bibliotheken jedoch sehr unterschiedlich, unabhängig aber von der Größe der jeweiligen Bibliothek. Entscheidend ist, mit welchen Einnahmeforderungen des kommunalen Unterhaltsträgers sich die Öffentliche Bibliothek jeweils auseinandersetzen muß. Für Kinder und Jugendliche werden die Versäumnis- und Mahngebühren in der Regel halbiert, aber die Zahl der Bibliotheken nimmt zu, die die volle Ge- bühr von ihnen erheben müssen, was die Bibliotheksbenutzung von Kindern und Jugendlichen nicht fördert. Bei Buch- und Zeitschriftenentleihungen werden die Versäumnisgebühren meistens je Medium und Woche berechnet, dagegen bei AV-Medien, insbe- sondere Videos, häufig je Medium und Tag. Letzteres gilt auch für die Einzel- 18 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.