Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

Betriebsorganisation _________________________ THEMEN Mit einem Rückgang der aktiven Nutzer um 12,6 % im Jahre 1994 und noch einmal um 1,8 % im Jahre 1995 konnte nur ein einziges vor Gebühreneinfüh- rung gesetztes und am Anfang genanntes Ziel erreicht werden. Die Annahme, daß sich nur sehr wenige Nutzer für eine Einzelausleihgebühr entscheiden würden, war falsch. Das Verhältnis Nutzer mit Jahresausleihgebühr zu Nutzer mit Einzelausleihgebühr war zunächst völlig ausgewogen. Bei den Neuanmel- dungen waren die Einzelentleiher klar in der Überzahl, doch gab es im Laufe der Zeit viele Einzelentleiher, die die Vorzüge der Jahresausleihgebühr für sich entdeckten und die Nutzergruppe wechselten - ein zusätzlicher Aufwand für die Bücherei. Der Nutzerrückgang war in der Altersgruppe der 18- bis 25jährigen am größten. Ausschlaggebend war hier sicher, daß es nur sehr wenig Möglichkeiten gab, eine ermäßigte Jahresgebühr zu bekommen, be- sonders für Studenten, Schüler und Auszubildende. Allerdings nahm die Zahl der 14- bis 18jährigen Nutzer zu, vermutlich auch deswegen, weil junge er- wachsene Nutzer ihre jugendlichen Geschwister aktivierten und die Ausleihe über deren kostenfreie Nutzerausweise abwickelten. Die Einführung der Jah- resausleihgebühren machte sich auf die Altersgruppe der 46- bis 60jährigen quasi nicht bemerkbar. Die Anzahl dieser Nutzer stagnierte oder nahm sogar leicht zu. Leider ließen sich diese Zahlen nur für das Jahr 1995 belegen und für 1994 annehmen, da differenzierte Vergleichswerte für 1993 fehlten. Der Rückgang der Entleihungen lag über den erwarteten maximal 15 %. Dazu trug allerdings auch ein Rückgang der Entleihungen der Kinder- und Jugendlitera- tur bei, der wohl auf die geänderten und erhöhten Säumnisgebühren zurück- zuführen war. Insgesamt wurden knapp 75 % aller Entleihungen mit Ausleih- gebühren abgewickelt. Fast 93 % der Entleihungen mit Ausleihgebühren ent- fielen auf Nutzer, die eine volle oder ermäßigte Jahresgebühr zahlten. Die Entleihungen der nahezu 50 % Nutzer, die sich für eine Einzelausleihgebühr entschieden hatten, betrugen 1994 nur 7,2 % der Entleihungen mit Gebühren oder 4,2 % aller Entleihungen. Offensichtlich hatte die Höhe der Jahresaus- leihgebühr fast jeden zweiten erwachsenen Nutzer bewogen, die Einzelaus- leihgebühr zu wählen - sofern sie nicht zu denjenigen zählten, die wegen der Ausleihgebühr der Bücherei ganz fern blieben. Allerdings entwickelte sich die Gruppe der Nutzer mit Einzelausleihgebühr kontinuierlich rückläufig. Auch 1995 betrug bei den Neuanmeldungen die Zahl der Nutzer mit Einzelausleih- gebühr mehr als die Hälfte (68 % der neuen zahlenden Nutzer), obwohl die Zahl der Einzelentleiher insgesamt auf 38,6 % sank. Die Pro-Kopf-Ausleihe aller Nutzer betrug 1993 noch 36 ME und sank 1994 auf 29 ME. Auch hier haben die erhöhten Säumnisgebühren manchen Nutzer sicher etwas vorsich- tiger werden lassen. Bei überwiegender Nichterreichung der nachfrageorien- tierten Leistungsziele konnten natürlich auch die Einnahmen an Ausleihgebüh- BlBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 5 821
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.