Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

THEMEN _________________________ Betriebsorganisation Beachtenswert schien auch die Gebührensituation in den benachbarten Stadtbibliotheken Mannheim, Ludwigshafen und Weinheim (Umkreis von 30 km), da bei einem Gebührengefälle eine Abwanderung der Heidelberger Nut- zer dorthin möglich schien. Diese Befürchtung wurde durch die schon zitierte DBV-Befragung relativiert, in der nur 25 % der Befragten erklärt hatten, daß sie auch noch andere Bibliotheken nutzen würden. Trotzdem war es eine wichtige Zielsetzung, möglichst unter dem Gebührenniveau der Nachbarstäd- te bleiben zu können. Ziemlich klar war, daß Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr keine Ausleihgebühren zahlen sollten. Eine Ermäßigung sollte es nur für Familien mit 3 und mehr Kindern oder einem schwerbehinderten Kind, Alleinerziehende, Arbeitslose mit mindestens einem Kind sowie Sozialhil- feempfänger geben. Dieser Personenkreis erhielt schon vorher in Heidelberg den ,,Familienpaß", der als eine Art ,,Sozialpaß" zu zahlreichen Ermäßigungen bei städtischen Einrichtungen berechtigte. In der Universitätsstadt Heidelberg war in der Stadtbücherei keine Gebührenermäßigung für Studenten vorgese- hen, da für diese in erster Linie die Universitätsbibliothek da sei. In der Dis- kussion wurden Familienkarten, Schnupperzeit, Schnupperpreis oder andere Sonderregelungen wegen problematischer Handhabung verworfen. Schließlich wurden als Kern eines Gebührenpaketes folgende Regelungen vom Gemeinderat beschlossen: 1. Ausleihgebühren - Jahresausleihgebühr 25,- DM - Ermäßigung (s.o.) 10,-DM -Einzelausleihgebühr 1,-DM 2. Säumnisgebühren (medienbezogen) - eine Kulanzwoche - nach 7 Tagen 1,- DM -nach 14Tagen 4,-DM -nach 21 Tagen 11,-DM - keine Höchstgebühr Damit sollten, nach Einführung am 1. März 1994 für das Haushaltsjahr 1994 Ausleihgebühren in Höhe von mehr als 300.000,- DM erzielt werden. Es lag die nachfolgende Kalkulation zugrunde: 816 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 5
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.