Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

Erschließung _____________________________ THEMEN nahezu jedem anderen existierenden Metadatenformat gewährleistet. Diese Konzeption erlaubt die Anwendung und Übertragung von einfach strukturier- ten Metadaten bis hin zu sehr speziellen und differenzierten Schemata. Wie zuletzt der an der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen im De- zember 1996 veranstaltete Metadaten-Workshop gezeigt hat, ist heute eine auf die Zukunft gerichtete bibliothekarische Fachdiskussion nicht mehr denk- bar, wenn sie nicht auch die Metadatenproblematik mit einschließt: Die Kenntnis von Metadatenkonzeptionen und ihrer Funktion werden daher eine unabdingbare Voraussetzung für Planung, Aufbau und Betreuung digitaler Bibliotheken bilden. Die ,,Münchner Bibliothek" Neuerschließung einer historischen Sammlung durch das Bundesinstitut für Ostwissenschaftliche und Internationale Studien (BlOst) in Köln Robert Loest, Susanne Oehlschläger11 Im Jahre 1950 wurde in München unter Beteiligung der Harvard University und mit finanzieller Unterstützung des New Yorker Radio Liberty Committee das ,,Institut zur Erforschung der UdSSR e.V." gegründet. Hauptaufgabe dieser hauptsächlich aus sowjetischen Emigranten bestehenden Einrichtung war es, die Welt diesseits des Eisernen Vorhangs mit zuverlässigen Informationen über Theorie und Praxis der staatlichen und gesellschaftlichen Ordnung der Sowjetunion zu versorgen. Das Institut unterhielt eine umfangreiche Spezial- bibliothek, deren Sammelschwerpunkte die Bereiche Geschichte, Politik, Philosophie und Ökonomie umfaßten. Darüber hinaus wurde Literatur in einer breiten Palette von Sachgebieten bis hin zu Medizin und Technik erworben. Die Bibliothek hatte aber nicht nur aktuelle sowjetische Literatur und zahlrei- che Periodika beschafft, sondern in beträchtlichem Umfang Antiquaria aus vorsowjetischer Zeit erstanden, so daß auch zur russischen Geistesgeschich- te und zur Vorgeschichte des Bolschewismus wesentliches Material vorliegt. Weshalb es diesem Kind des Kalten Krieges niemals an den notwendigen Finanzen mangelte, wird durch die Tatsache verständlich, daß das Institut bis BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 3 419
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.