Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

Bestandserhaltung __________________________ THEMEN · Sicherungsverfilmung, · Ersatzverfilmung. Durchführung Der EDV-gestützte Nachweis der Daten sollte nach Möglichkeit im Online- Katalog erfolgen. Gemäß Art und Umfang der einbezogenen Bestandsgruppen, den Zielsetzungen der Schadensanalyse und der Tiefe der Erfassung sind Da- tenfelder unterschiedlicher Anzahl und Differenzierung einzurichten. Wesentliche Kategorien sind: Bestandsgruppe (falls mehrere), zeitliche Zuordnung, Erhal- tungszustand, Schadensart, bei Druckwerken die Einbandart. Schon bei der Einarbeitung von Drucken könnte der Papierzustand vermerkt werden (MAß 2: Kategorie 050, Pos. 2). Sollen die Daten für eine globale Auswertung in einer Datenbank zusammenge- faßt werden, ist auf die Eindeutigkeit der Felddefinitionen zu achten und die Import- bzw. Exportfunktionalität der betreffenden Software vorab zu berück- sichtigen; das Bibliothekssigel wäre in einem eigenen Feld mitzuliefem. Für eine auf statistische Angaben beschränkte Erhebung reicht der Einsatz eines Tabellenkalkulationsprogrammes aus. Im Online-Katalog sollte als Mindestan- forderung an die Registerzugriffe der Einstieg über die Bestandsgruppe und die zeitliche Zuordnung, verknüpft mit den Schadensarten, möglich sein. Folgerungen In den meisten Fällen werden die Schadenserhebung und die daraus abgeleite- ten bestandssichemden Maßnahmen zu dem Ergebnis führen, daß die Erhaltung sämtlicher Bestände im Original bzw. ihre Übertragung auf Ersatzmedien aus fi- nanziellen Gründen auch über einen größeren Zeitraum hinweg nicht möglich ist, sondern lediglich für Archivbestände in Betracht kommt. In dieser Situation sind die Bibliotheken genötigt, auf der Grundlage ihrer Erhebung selbständig die Prioritäten und die anzuwendenden Verfahren zur Bestandssicherung festzule- gen. Kooperative Maßnahmen der Bibliotheken unter Inanspruchnahme der Ver- bundkataloge für Monographien, der Zeitschriftendatenbank des DBI und des German Register of Microfilm Masters (GEROMM) sind unumgänglich. Die Kul- tusministerkonferenz (KMK) geht davon aus, daß Landeskonzepte entwickelt werden.31 Anmerkungen: 1) U. Usemann-Keller: Bestandsschäden in deutschen Bibliotheken. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 36(1989) S. 109-123. BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 3 409
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.