Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue31.1997 (Rights reserved)

THEMEN _______________________________ Benutzung In den Gemeinden und kleineren Städten liegt der Anteil der Öffentlichen Bibliotheken mit Benutzungsgebühren etwa beim Durchschnitt (Ortsgruppe 20.000 bis 50.000 Ew. 1995 = 30 %) bzw. unter dem Durchschnitt (Ortsgruppe bis 20 000 Ew. 1995 = 23 %) (s. Tab. 1). Hier nahm auch die Zahl der Öffentlichen Bibliotheken mit Benutzungsgebühren gegenüber 1994 nur unterdurchschnittlich zu (um 1,7 bis 2,0 %). Am stärksten erhöhte sich die Zahl der Öffentlichen Bibliotheken, die Benutzungsgebühren einführten, in der Ortsgruppe 50.000 bis 100.000 Ew. (um 8,1 %) (s. Tab.1). Insgesamt zeigte sich 1995 gegenüber den Vorjahren eine gewisse Abbrem- sung bei der Einführung von Benutzungsgebühren (Zuwachs nur durch- schnittlich 2,4 %, dagegen 1994 zu 1993: 7,1%) (s. Tab. 2). Beim Vergleich der DBS-Daten von 1995 und 1994 wird ersichtlich, daß 1995 zwar 94 OB Benutzungsgebühren neu einführten, aber auch 45 OB ihre Be- nutzungsgebühren wieder abgeschafft hatten (in den Zahlen einbegriffen einige wenige OB, die 1995/1994 neu in der DBS oder nicht mehr nachgewie- sen wurden) (s. Tab. 3). Bei den Ländern hatten - von Hamburg und Bremen abgesehen (in Berlin wur- den 1996 in allen kommunalen Öffentlichen Bibliotheken Benutzungsgebühren eingeführt) - das Saarland, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein 1995 wie schon 1994 jeweils den höchsten Anteil von Öffentlichen Bibliotheken mit Benutzungsgebühren (Saarland: 53 % aller OB des Landes, Nordrhein-West- falen: 44 %, Schleswig-Holstein: 37 %). In Nordrhein-Westfalen und Schleswig- Holstein gab es zudem 1995 gegenüber 1994 die größte Zuwachsrate bei den Bibliotheken mit Benutzungsgebühren (Zunahme um 5,6 %). Relativ gering blieb die Zahl der Öffentlichen Bibliotheken mit Benutzungsgebühren auch 1995 in den Ländern Thüringen (6,4 %) und Sachsen-Anhalt (3,4 %). In Sachsen-Anhalt verringerte sich sogar der Anteil der Öffentlichen Bibliotheken mit Benutzungs- gebühren gegenüber 1994 um die Hälfte. In den drei anderen neuen Ländern - Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen - arbeiteten dagegen 1995 wie schon 1994 durchschnittlich und überdurchschnittlich viele Öffentliche Bibliotheken mit Benutzungsgebühren. In Brandenburg nahm deren Zahl 1995 überdurchschnittlich zu (um 4,6 %) (s. Tab. 2). Art und Höhe der Benutzungsgebühren Von den Öffentlichen Bibliotheken mit Benutzungsgebühren erheben die mei- sten Jahresbenutzungsgebühren (1995: 83 % bzw. 479 OB) für die Ausleihe (s. Tab. 4). In etwa einem Sechstel dieser Bibliotheken (73 OB) werden neben den Jahresbenutzungsgebühren noch Einzelausleihgebühren für bestimmte Medien, wie CDs und/oder Videos, CD-ROMs, verlangt. 16 BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.