Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 31.1997 (Rights reserved)

Bestandserhaltung __________________________ THEMEN werden kann. Daher wurden in größeren Bibliotheken hauseigene Buchbinderei- en und Restaurierungswerkstätten geschaffen, die zu unverzichtbaren Einrich- tungen dieser Häuser geworden sind. Diese Werkstätten arbeiten heute nach einer allgemein anerkannten Leitlinie: Ihre buchbinderischen und restauratorischen Aktivitäten zur Bestandserhaltung orientieren sich an dem Grundsatz, daß eine Anpassung der handwerklichen Maßnahmen an die durch die wissenschaftliche Arbeit gestellten Bedürfnisse gewährleistet sein muß. Massenkonservierung Im Hinblick auf die fortgeschrittene Schädigung umfangreicher Bibliotheksbe- stände des 19. und 20. Jahrhunderts aus industriell gefertigten Papieren durch Freisetzung von Säure muß neben die handwerkliche Therapie die Massenkon- servierung treten. Der Grundgedanke der Massenkonservierung ist, große Men- gen an Büchern und Archivalien einer industriell betriebenen chemischen Neu- tralisation der Säure in den Papieren und einer zusätzlichen alkalischen Puffe- rung zuzuführen. Ziel ist es, die Zerfallsprozesse so zu verlangsamen, daß die Lebensdauer der Papiere bis zu mehreren hundert Jahren verlängert werden kann. Ersatzmedien Die in der Masse oder einzeln nicht mehr sanierbaren Objekte können durch Xerokopien sowie durch Mikrofilmmaterialien ersetzt werden. Elektronische Datenträger kommen für die Archivierung nicht in Betracht, da Aussagen über deren langfristige Haltbarkeit und Benutzbarkeit derzeit nicht möglich sind. Gleichwohl bieten Digitalisierungen auf der Basis vorhandener Ersatz- bzw. Sicherungsfilme für die aktuelle Benutzung große Vorteile. Schadenserhebung Im Vorfeld umfassender konservatorischer Maßnahmen sollte eine statistische Erhebung über den Umfang und die Art der Schäden mit Hilfe eines EDV-ge- stützten Nachweises der Daten auf der Grundlage einheitlich gestalteter Erfas- sungsbögen vorgenommen werden, um den Handlungsbedarf abschätzen und gezielte bestandserhaltende Maßnahmen einleiten zu können. Klassierung der Materialien und ihrer Schäden Angesichts der unterschiedlichen Zusammensetzung eines Bibliotheksbestan- des ist es zweckmäßig, das Sammelgut nach Bestandsgruppe, Einbandart, BlBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 3 405
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.