Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue31.1997 (Rights reserved)

Institutionen ______________________________ THEMEN Als insgesamt gut zu bewerten sind die Leistungen des DBI im Bereich des öffentlichen Bibliothekswesens (Bibliotheksmanagement, Kompetenzstärkung der Fachstellen, Kinder- und Jugendbibliotheken) und der Auslandskontakte auf EU-Ebene sowie zu den mittel- und osteuropäischen Staaten. Demgegen- über wird die Beratung für wissenschaftliche Bibliotheken unzureichend erfüllt und sind die Kooperationsbeziehungen zu westeuropäischen Staaten und den USA zu dürftig. Hier besteht großer Handlungsbedarf. Darüber hinaus ist festzuhalten, daß u. a. infolge einigungsbedingten Bedarfes das DBI seit Beginn der 90er Jahre eigene Entwicklungstätigkeiten zugunsten von Routineaufgaben deutlich eingeschränkt hat. Es ist beabsichtigt, diese Entwicklung rückgängig zu machen. Dies ist in der Tat unverzichtbar, wenn das DBI die ihm auf Grund seiner zentralen Position im deutschen Biblio- thekswesen gemäße Vordenker- und Vorreiterrolle hinreichend ausfallen will. Im Personalbereich muß ein höheres Maß an Flexibilität angestrebt werden. Das Verhältnis von unbefristeten zu befristeten Beschäftigungsverhältnissen sollte zugunsten der letzteren geändert werden; freiwerdende Dauerstellen sollten befristet besetzt werden. Darüber hinaus sollte deutlich mehr als bisher abteilungsübergreifend und projektbezogen gearbeitet werden. Für solche projektbezogenen Teams sollten zusätzliche Fachkräfte auf Honorarbasis gewonnen werden. Genau dies versuchen wir seit Jahren - ein unflexibles, unzeitgemäßes Haushaltsrecht und permanent gekürzte Ansätze vorrangig bei diesem Titel beschränken uns jedoch auf weniger als ein Minimum. Ob diese Situation in vergleichbaren öffentlichen Einrichtungen günstiger ist? Des weiteren wird dem DBI empfohlen, freiwerdende Stellen mit Informatikern und Experten für neue Medien zu besetzen, die dazu beitragen dürften, die vom Institut erwarteten Leistungen im EDV-Bereich zu erbringen. Die techni- sche Ausstattung im DV-Bereich ist dringend verbesserungsbedürftig. Mit Blick auf die Organisationsstruktur des DBI ist die derzeit schwache Posi- tion des Direktors des Instituts gegenüber Kuratorium und Fachbeirat deutlich zu stärken. Ferner sollte ein ständiger Stellvertreter des Direktors eingesetzt werden, da ein Abwesenheitsvertreter angesichts des vielschichtigen und um- fangreichen Aufgabenspektrums nicht hinreichend ist. Die Aufgabenverteilung zwischen dem Institut und den Fachkommissionen sollte neu bestimmt und verbessert werden. Das DBI muß insbesondere baldmöglichst ein Verfahren der projektbezogenen Programmplanung etablieren, in das neben der Leitung auch die Fachkommissionen einbezogen sind. BIBLIOTHEKSDIENST 31. Jg. (1997), H. 12 2339
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.