Path:
Volume Heft 2 Bibliothekswesen in den USA Mitte der neunziger Jahre

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

Ausland ------------------------------------------------------------ THEMEN Hinweise zur Familienforschung, zur Patentregistrierung etc. lagen aus. In allen Abteilungen war die Auskunft sofort sichtbar und ein Bibliotheksmitar- beiter ansprechbar. Martin Luther King Library, Washington, D.C. (Diann Rusch-Feja) Die öffentliche Bibliothek von Washington DC besteht aus der Hauptbiblio- thek Martin Luther King Memorial Library, 26 Zweigstellen und einer Kioskbi- bliothek. Besonderheiten der Hauptbibliothek, neben der Architektur von Mies van der Rohe und dem Wandgemälde mit der Darstellung der Lebensstatio- nen Martin Luther Kings, sind die Black Studies Division und die Washingtonia Division. In der Washingtonia Division, die eher Archivcharakter hat, gibt es Zeitungsbestände, Texte von Lokalautoren, Oral H/story-Materialien, über eine Million Fotographien und einen automatisierten Führer zu ca. 200 historischen Beständen in Washington DC. Hier befinden sich die Katasterbücher, in de- nen man nachsehen kann, wer die Vorbesitzer eines bestimmten Grundstük- kes waren. Darüber hinaus besteht Möglichkeit zur kritischen Forschung, die nur noch durch die Library of Congress übertroffen wird. Das gesamte DC-Bibliothekssystem umfaßt 447 Mitarbeiter zuzüglich 224 ehrenamtlichen Mitarbeitern, die im Jahre 1994 insgesamt 19.614 freiwillige Arbeitsstunden geleistet haben. Eine kostenlose Dial-a-Story hat über 46.000 Hörer jährlich, für die neben 7.300 Story Hours, Kindertheateraufführungen u.a.m. angeboten werden. Lese- und Lemprogramme für Familien, Kinder und Jugendliche, sowie für Häftlinge in drei Gefängnissen werden von Biblio- theksmitarbeitem geleitet. Die Bibliothek feiert 1996 ihr hundertjähriges Be- stehen. Schulbibliotheken Verona High School Library, Wisconsin & Waunakee High School Library, Wisconsin (Sophie Hoffmann) Die Schulbibliotheken sind in den U.S.A. stärker verbreitet als in Deutschland. Die Aufgaben der Schulbibliotheken bestehen daraus, für alle Unterrichtsfä- cher den Zugang zu Informationen über die im Hause selbst vorhandenen Materialien hinaus zu ermöglichen, den Umgang mit der notwendigen Technik zu lehren und einen integralen Anteil an der Gesamtunterrichtsgestaltung der Schule zu übernehmen. Der Schulbibliothekar ist ausgebildeter Lehrer mit einer bibliothekarischen Zusatzausbildung. Wir besuchten zwei Schulbibliotheken im Bundesstaat Wisconsin, die Verona High School Library und die Waunakee High School Library. Zu beiden Biblio- BlBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 2 221
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.