Path:
Volume Heft 10 5 Jahre Informationsvermittlung An Der Zentralbibliothek Der Charitē

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN______________________________ Benutzung 3. Endnutzerrecherchen Nach dem erfolgreichen Aufbau der IVS haben wir damit begonnen, die Hauptbibliothek und die größeren Zweigbibliotheken41 mit öffentlichen PC-Ar- beitsplätzen für das Selbstrecherchieren auszustatten. Die Endnutzerrecher- chen haben seit der Einführung der CD-ROM-Technologie auch in den medi- zinischen Bibliotheken erheblich an Bedeutung gewonnen und hier oftmals zu einem starken Rückgang der Auftragsrecherchen geführt (vgl. WISSMANN 1991, KRAFT 1995). Aus unserer Sicht ist das Selbstrecherchieren immer dann empfehlenswert, wenn ein Arzt oder Student mit der Literatursuche beginnt und sich zunächst nur einen informativen Überblick über die zu einem bestimmten Thema vorhandene Literatur verschaffen will. Bei komplizierteren Fragestellungen oder wenn ein möglichst vollständiges Rechercheergebnis erwünscht ist, empfehlen wir dagegen, den Service der IVS in Anspruch zu nehmen: Denn wir müssen immer wieder feststellen, daß viele Endnutzer hauptsächlich einfache Stichwortsuchen durchführen und die logischen Ope- ratoren nur sparsam verwenden, so daß die Selektionsrate meist viel zu nied- rig ist. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen auch WILDEMUTH und MOORE (1995), die insgesamt 161 MEDLINE-Suchstrategien von Medizinstudenten an der University of North Carolina systematisch auswerteten: Die Studenten hatten vor allem Freitextsuchen durchgeführt und das vorzügliche kontrollierte Vokabular der Datenbank MEDLINE (subject headings, subheadings) viel zu wenig benutzt. Noch 1991 wurden in der Hauptbibliothek und in unserer größten Zweigbiblio- thek, der Chirurgischen Fachbibliothek, die beiden ersten öffentlichen CD- ROM-Stationen für die Suche in Einzelplatzversionen der Datenbank MED- LINE eingerichtet, die in der Folgezeit außerordentlich intensiv genutzt wur- den. In dem Maße, in dem das Rechenzentrum der Charité gleichzeitig das Campus-Netz ausbaute und Netzanschlüsse auch in unseren Bibliotheken ein-richtete, wurde es möglich, Netzwerkversionen wichtiger Datenbanken zu erwerben und zentral anzubieten. Es hat sich dabei eine vorzüglich funktionie- rende Arbeitsteilung zwischen der Zentralbibliothek und dem Rechenzentrum ausgebildet, wie sie auch an anderen Hochschulen üblich ist (vgl. SCHÜTTE 1994): Die Bibliothek erwirbt die Datenbanken und informiert über deren Inhal- te und Strukturen (vgl. unter 4.), das Rechenzentrum installiert sie auf den Netzrechnern und gewährleistet ihre störungsfreie Nutzung. 1995 gab es bereits 12 öffentliche PC-Arbeitsplätze in unserem Bibliotheksnetz, von denen 8 an das Charité-Netz angeschlossen waren. Hier wurden Ende 1995 die folgenden Datenbanken und OPACs angeboten: - MEDLINE EXPRESS (ab 1966) -CANCER-CD(ab1984) 1650 BIBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 10
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.