Path:
Volume Heft 10 200 Jahre Nationalbibliothek In Portugal

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN ________________________________ Ausland den. Hieraus erhielt die Bibliothek in der Folgezeit weitere umfangreiche Be- stände. Eine Aufstellung von 1841 vermerkt die Eingliederung von 183.500 Büchern aus dem Zwischenlager in die Nationalbibliothek, darunter 1.394 griechische und hebräische, 84.859 lateinische, 30.168 portugiesische, 33.004 spanische, 22.061 französische und 5.213 italienische Bücher sowie 232 Chor-Bücher, 2.211 liturgische Bücher und 4.391 Broschüren und Blätter. Zu den wichtigsten Erwerbungen dieser Jahre gehören die wertvollen Handschrif- ten aus dem Kloster Alcobaça wie das Werk ,,De numeris" von Rabanus Maurus aus dem 13. Jahrhundert, aber auch das Monumentalwerk über die Vogelwelt Nordamerikas ,,Birds of America" von John James Audubon (London 1827 -1838). José Feliciano de Castilho, Direktor von 1843 bis 1846, veröffentlichte 1844 und 1845 die ersten gedruckten Kataloge über Teilbe- stände der Nationalbibliothek: Katalog der Werke des 15. Jahrhunderts, Kata- log der Sammlungen Bodoni und Elzevier, Katalog der Bibeln sowie einen Katalog der seltenen und Pracht-Werke. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde eine Neuorganisation des Bibliothekswesens erforderlich. Das Dekret vom 29.12.1887 schuf eine über- geordnete Generaldirektion der Bibliotheken und öffentlichen Archive, regelte durch die Einführung von Lehrgängen für Bibliothekare und Archivare eine bibliothekarische Ausbildung und führte das Prinzip der thematischen Abtei- lungen in der Nationalbibliothek ein. Ihr Bestand belief sich in dieser Zeit auf 195.000 Bände und 9.854 Manuskripte. Die Veröffentlichung von Katalogen und Inventarverzeichnissen ebenso wie die Durchführung verschiedenster Ausstellungen machten den erworbenen Bestand auch der Öffentlichkeit bekannt. Mit Jaime Cortesäo als Bibliotheksdirektor und unter Mitarbeit von Raul Pro- ença erfolgte ab 1919 eine grundsätzliche Reform in der Bibliotheksverwal- tung. So führten sie 1919 einheitliche Katalogregeln ein und schufen einen Gesamtkatalog portugiesischer Bibliotheken. Von 1920 bis 1931 erschien vier- teljährlich die von der Nationalbibliothek herausgegebene Zeitschrift ,,Anais das Bibliotecas e Arquivos", 1923 eine Bibliographie der portugiesischen Bibliographien und 1926 eine Bibliographie der in Portugal gedruckten Werke des 16. Jahrhunderts. Gleichzeitig mit diesem Aufbruch erlebte die Bibliothek aber auch eine Gefährdung ihres Bestandes durch mehrere schwere Dieb- stähle, inadäquate Lagerung und durch Insekten, die Handschriften und Druckwerke zerstörten. Eine Ausstellung 1920, die die Öffentlichkeit auf die Mißstände in der Nationalbibliothek aufmerksam machen sollte, gab neben den Handschriften auch 600.000 bis 700.000 Druckwerke als gefährdet an. Ein Jahr darauf bestätigte eine Bibliothekskommission, daß ein Neubau der Nationalbibliothek erforderlich sei. 1642 BlBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 10
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.