Path:
Volume Heft 7 Die Produktion von Neuerwerbungslisten in der Universitätsbibliothek der Europa-Universität Viadrina

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN ______________________---------------- Erwerbung Dauerthema Umsatzsteuern bei der Einfuhr Margot Wiesner Zollwert bei CD-ROMs Die zolltechnische Abwicklung bei der Einfuhr von CD-ROMs konnte bislang nicht allgemeingültig geregelt werden. Es existiert keine verbindliche Aussage seitens des Bundesministeriums der Finanzen. Daher liegt es nahe, sich auf die Entscheidung zu stützen, die im Februar 1996 von der Oberfinanzdirektion München getroffen wurde. Sie beruht auf der Definition, daß CD-ROMs zolltariflich wie Datenträger einzustufen sind, die ,,zur Verwendung in Datenverarbeitungsanlagen bestimmt sind und Daten und Programmbefehle enthalten" (Artikel 8a Zollwertverordnung). Bei der Einfuhr von Datenträgern dieser Art wird für die Kalkulation der Ein- fuhrumsatzsteuer nur der Materialwert als Zollwert herangezogen, sofern er auf der Rechnung getrennt ausgewiesen wird. Diese getrennte Ausweisung sollte vom Lieferanten, kann aber auch vom Steuerschuldner (der Bibliothek) selbst vorgenommen werden, etwa durch Anbringen eines Vermerks: ,,Materialwert der CD-ROM DM 5,-", bzw. bei Abonnements ,,... CD-ROMs jährlich, Wert pro Datenträger DM 5,-". Die Versandkosten sind bei der Festlegung des Zollwerts mitzuberücksichti- gen. Mit dieser Regelung dürften CD-ROMs bei der Einfuhr aus Drittländern wei- testgehend unter die Wertgrenze von DM 50,- fallen und infolgedessen von der Gestellung befreit sein, so daß keine EUSt anfällt. Zu beachten sind hierbei die Vertriebswege. In der Regel wird der Auftrag an einen in Deutschland ansässigen Lieferanten (z. B. Silverplatter oder eine Agentur) erteilt. Der beschriebene Steuervorteil kann in diesem Fall nur in Anspruch genommen werden, wenn die Lieferung nicht über die beauftragte Firma, sondern von dem in einem Drittland niedergelassenen Hersteller direkt an die Bibliothek erfolgt. Diese ist dann im Sinne des Reihengeschäfts Steuer- schuldner. Folgerichtig muß der Lieferant auf seiner Rechnung zusätzlich ver- merken: ,,Mehrwertsteuerfrei, da Drittlandslieferung". Die Vermerke auf der Rechnung sind für den Nachweis einer ordnungsgemä- ßen Einfuhr gegenüber dem Zollamt zwingend notwendig. Es empfiehlt sich, den Versandweg mit den Händlern abzusprechen. Laut Feststellung der OFD München ist eine Übertragung auf den innerge- meinschaftlichen Erwerb nicht zulässig, weil für die Entrichtung der Erwerb- 1428 BIBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 8/9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.