Path:
Volume Heft 6 Öffentliche Bibliotheken und regionale Verbundsysteme: Möglichkeiten der Zusammenarbeit

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN _______________________________ Politik Eine Bündelung der Kräfte durch die Nutzung überregionaler Dienstleistungs- angebote, überregionale Diskussion und Abstimmung und eine gezielte Wei- tergabe von Planungsvorschlägen an die Ebene der Trägerschaft scheint dringend geboten. Zur Entwicklung abgestimmter Handlungsstrategien wur- den folgende Voten abgegeben: Votum 1: Zunehmend sind Informationen nur noch in elektronischen Netzen zugänglich. Nur über Kooperationen wird es möglich sein, diese den Bürgern in allen Bibliothekstypen und -sparten zugänglich zu machen. Elektronische Informationen müssen dauerhaft verfügbar gemacht und er- schlossen werden. Die Länder und der Bund haben hierfür die notwendigen Infrastrukturhilfen bereitzustellen. Fragen des Urheberrechts, der Zugangs- und Lizenzfragen sowie der Langzeitsicherung elektronischer Publikationen können nicht von den Bibliotheken oder einzelnen Bibliotheksverbünden allein gelöst werden, sondern nur durch Initiativen auf Bundesebene. Dieses Votum greift bewußt Grundaussagen der DFG-Empfehlung ,,Neue Informations-infrastrukturen für Forschung und Lehre" auf, um darauf hinzu- weisen, daß alle Informationsversorger betroffen sind und über Kooperationen tätig werden sollten. Votum 2: Allen öffentlichen Bibliotheken muß eine kostenfreie Nutzung der Angebote der regionalen und überregionalen Verbundsysteme über pauschale Finanzierungsregelungen auf Landesebene ermöglicht werden, wie dies z.B. in Niedersachsen oder Bayern schon jetzt der Fall ist. Die strikte Abgrenzung von öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken wird für obsolet gehalten. Wie durch wissenschaftliche Untersuchungen be- legt, nehmen Benutzer über öffentliche Bibliotheken auch wissenschaftliche Bibliotheken in Anspruch - und dies mit besonderer Bedeutung in Städten und Gemeinden ohne universitäre oder wissenschaftliche Bibliotheken. Dies um- faßt auch die Funktionen der Leihverkehrsabwicklung, öffentliche Bibliothe- ken erfüllen damit in Teilen originäre Landesaufgaben. Votum 3: Alle öffentlichen Bibliotheken - unabhängig von ihrer Größe - müs- sen die Möglichkeit erhalten, ihre Bestände in den regionalen und überregiona- len Verbundsystemen durch geeignete Online- oder Offline-Verfahren nach- zuweisen (Meldung, Direktteilnahme, Nummerungssysteme o.a. incl. Bestand- sänderungen). Der dadurch erreichbare, möglichst flächendeckende zentrale Nachweis ist Grundvoraussetzung für eine umfassende Informationsvermitt- lung, kostengünstige Literaturversorgung und zügige Dokumentlieferung auch in der Region. 1096 BIBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 6
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.