Path:
Volume Heft 6 Die Britische Nationalbibliothek auf dem Weg zur Elektronischen Bibliothek

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN ______________________________ Ausland Portico ist, neben all den Informationen zu den Dienstleistungen der British Library, auch eine Hauptinformationsquelle zu den anderen Projekten der Initiativen für den Zugriff auf Information. 1.2 Zugriff auf bibliophile Kostbarkeiten - Der elektronische Beowulf Das Projekt ,,elektronischer Beowulf" hat bereits einen Preis gewonnen: Die Mecklermedia / Library Association hat der British Library die Auszeichnung für Innovation durch Informationstechnologie verliehen. Mit modernster Tech- nik wurde hier das Manuskript des ältesten Gedichts in einer Landessprache, nämlich Altenglisch, auf dem Internet allgemein zur Verfügung gestellt. Es gibt nur ein einziges, erhaltenes Manuskript aus dem 11. Jahrhundert, das im Jahre 1731 an den Rändern durch Feuer zerstört wurde. Man hat kurz nach der Beschädigung Transkriptionen angefertigt, die, verglichen mit dem Manuskript im heutigen, unbearbeiteten Zustand, damals noch sichtbare Buchstaben aufweisen, besonders an den versengten Außenkanten des Ma- nuskripts. Im 19. Jahrhundert hatte man versucht, durch Einrahmung dem steten Verfall des Manuskripts Einhalt zu gebieten. Daß eine solche Kostbar- keit von Wissenschaftlern aus aller Welt eingesehen werden möchte, ist ver- ständlich, bringt die BL jedoch in ein Dilemma: Wenn man das Manuskript für Studienzwecke aus dem Glasbehälter herausholt, besteht ständig Gefahr, daß es weiteren Schaden nehmen könnte und die Besucher, die extra nach Lon- don kommen, um sich das Manuskript als Ausstellungstück wenigstens hinter Glas anzusehen, gehen leer aus. Die Digitalisierung bietet hier eine ideale Lösung für alle Beteiligten: Jede Seite des Manuskripts wurde mit sehr hoher Auflösung mit einer Prog- Res 3012 Kamera unter Weißlicht, Ultraviolett-Licht und mit Faseroptik pho- tographiert (300 dpi). Man kann jetzt Buchstaben erkennen, die zuvor durch den Papierrahmen verborgen waren und Worte, die während der Niederschrift durchgestrichen wurden, können jetzt entziffert werden. Die Auflösung ist so gut, daß man sogar die Haarstruktur der Tierhaut erkennen kann, auf der Beowulf geschrieben wurde. In Zusammenarbeit mit zwei amerikanischen Forschern wird nun ein elektroni- sches Faksimile produziert. Transkriptionen aus dem 18. Jahrhundert, die in der königlichen Bibliothek in Kopenhagen gehalten werden, wurden ebenfalls digitalisiert und stehen den Forschern für den vereinfachten Vergleich zur Verfügung. Die BL plant, das gesamte Manuskript auf dem Internet bzw. auf CD-ROM für Abonennten zugänglich zu machen. Dies ist ein Beispiel für den Bestandserhalt einerseits und den Zugriff durch den Benutzer andererseits. Andere Projekte, die der BL in ihrer Kurator-Rolle 1038 BlBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 6
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.