Path:
Volume Heft 5 Mit dem "Surfbrett" in die Bibliothek: Der World-Wide-Web-Katalog der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

Erschließung _____________________________ THEMEN Mit dem ,,Surfbrett" in die Bibliothek Der World-Wide-Web-Katalog der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung Walter Wimmer 1. Die Ausgangslage vor Projektbeginn Die Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung bietet ihren ALLEGRO-Katalog seit Mitte 1995 im Internet an. (Adresse: http://www-fes.gmd.de/library/index_gr. him!) Der folgende Artikel soll die Vorgehensweise und die gemachten Erfah- rungen verdeutlichen. Ende 1994 wurde beschlossen, die Tätigkeit der Friedrich-Ebert-Stiftung mit Hilfe eines WWW-Servers im Internet darzustellen. Auf diesem Server sollten auch die Arbeit der Bibliothek und insbesondere der Bibliothekskatalog an- gemessen präsentiert werden. Gleichzeitig wurde von der niederländischen Firma DMP eine Retrokonversion der Zettelkataloge durchgeführt. Somit lag der gesamte Bibliothekskatalog in maschinenlesbarer Form vor. Diese Daten werden mit dem Bibliothekssystem ALLEGRO verwaltet, das die Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung seit An- fang 1993 einsetzt. Der WWW-Server der Friedrich-Ebert-Stiftung wird unter Linux, einem UNIX- Betriebssystem für PCs betrieben. Eine Linux-Version des ALLEGRO-Pro- grammpaketes stand ab Mai 1995 zur Verfügung. ALLEGRO ist zur Zeit das einzige Bibliothekssystem, das unter Linux verfügbar ist. Es lag also nahe, den geplanten Internet-Katalog mit Hilfe von ALLEGRO zu verwirklichen. 2. Telnet- oder World-Wide-Web-Katalog ? Zunächst mußte grundsätzlich entschieden werden, ob der Datenbestand über einen Telnet- oder einen WWW-Katalog verfügbar gemacht werden sollte. Bei einem Katalog, der über Telnet angeboten wird, arbeitet der Benut- zer interaktiv mit dem Programm. Er wird also mit einer Programmoberfläche konfrontiert, die ihm zunächst unbekannt ist. Dies zieht einen entsprechend hohen Erklärungsbedarf nach sich. Die Benutzerschnittstelle eines WWW-Kataloges basiert dagegen auf Formu- laren, die mit Hilfe der im WWW generell verwendeten Dokumentbeschrei- bungssprache HTML erstellt werden. Es werden also standardisierte Elemen- te benutzt, die im Grunde im gesamten Wortd-Wide-Web identisch sind. BlBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 5 849
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.