Path:
Volume Heft 5 Köszönöm és Viszontlátásra: Informationen und Eindrücke, gesammelt in 10 ungarischen Bibliotheken

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN ______________________________ Ausland Bibliotheken oder die Typographie zum Gegenstand ihrer Arbeit machen. Schön wäre es, wenn häufiger eine ARS LIBRORUM-Ausstellung den Weg nach Deutschland fände. Magyar Tudomânyos Akadémia Könyvtär = Zentralbibliothek der ungari- schen Akademie der Wissenschaften - Budapest Wie die ungarische Akademie der Wissenschaften selbst ihre Existenz einem gebildeten Aristokraten verdankt - Istvân Széchényi stellte ein ganzes Jah- reseinkommen, 60.000 Gulden, für die Gründung zur Verfügung - wurde auch der Grundstock für die Akademiebibliothek durch eine Schenkung von 30.000 Büchern (davon 1.000 Inkunabeln und ,,2 bis 3" Corvinen) von Graf Jözef Teleki gelegt. Die Gründungsurkunde legt fest, daß die Bibliothek nicht nur den Aufgaben der ,,Gelehrten Gesellschaft" dienen soll, sondern der Öffent- lichkeit ,,zum Nutzen aller Patrioten". Der Neorenaissancepalast der Akademie wurde von 1863 - 1865, am Pester Donauufer nahe der Kettenbrücke, nach dem Entwurf des Berliner Architekten Friedrich Stüber gebaut. In dem eben- falls damals für die Mitarbeiter der Akademie gebauten Wohnhaus (die Miet- einnahmen von 20 Jahren waren das Architektenhonorar) ist seit 1988, nach einem grundlegenden Umbau, die Bibliothek untergebracht. In den Jahren zwischen dem ,,Ausgleich" mit Österreich (1867) und dem 1. Weltkrieg ent- wickelte sich die Bibliothek ungestört. Die finanziellen Bedürfnisse wurden aus dem Stiftungsbesitz der Akademie befriedigt. 1913 hatte die Bibliothek bereits 250.000 Bücher und 287 Tauschpartner in aller Welt. Die verheerende Inflation nach dem 1. Weltkrieg und die Folgen des 2. Weltkrieges vernichteten den Wert der Stiftungen und verursachten an den Gebäuden erhebliche Schäden. Im Jahre 1949 wurde die Akademie das höchste wissenschaftliche Organ des Landes und verlor ihren privaten Charakter. Ihre Aufgabe war von nun an die Leitung und Koordinierung der wissenschaftlichen Forschung in Ungarn. Den Akademiefunktionen entsprechend, veränderten sich die Aufgaben der Biblio- thek: Unterstützung der Forschung mit in- und ausländischer Literatur, Be- treuung der Fachbibliotheken der neugegründeten Forschungsinstitute, Betei- ligung an der Sammelgebietskoordinierung der wissenschaftlichen Bibliothe- ken, Forschung auf dem Gebiet der Bibliothekswissenschaft. Die Kooperation mit den wissenschaftlichen Fachbibliotheken wirkte sich tiefgreifend auf die Sammeltätigkeit der Akademiebibliothek aus: Kaum Bücher aus Technik und Medizin, nur die wichtigsten Werke für die naturwissenschaftliche Grundlagen- forschung. Schwerpunkte sind: Altertumsgeschichte, klassische Philologie, Linguistik, Literaturgeschichte, Orientalistik, Wissenschafts- und Forschungs- organisation. Die Sammelgebiete für Zeitschriften sind nicht begrenzt, sie werden durch die intensiven Tauschaktivitäten bestimmt (1.500 Partner in 70 BIBLIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 5
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.