Path:
Volume Heft 4 Ausleihanalysen als Instrument der Bestandsevaluierung

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN ----------------------------------------------------------Erwerbung nur die Vormerkungen, die an zwei Auskunft-PCs des Ausleihverbuchungssy- stems selbständig durch die Benutzer oder an den Ausleihschaltern durch Bibliothekspersonal eingegeben wurden, für diese Listen ausgewertet. Seit Ende September 1994 ist das Vormerkverfahren für die Benutzer wesent- lich vereinfacht worden: aus dem OPAC heraus (derzeit sind 40 PCs ange- schlossen) kann seitdem per Knopfdruck in das Ausleihsystem gewechselt, der Leihzustand der im Katalog nachgewiesenen Literatur abgefragt und wenn nötig vorgemerkt werden. Dies hat zu erheblich größeren Listen geführt, was einige Zahlen verdeutlichen sollen : Signaturen mit 2 Vormerkungen Juli 1994 : 56 Juli 1995 : 2.720 Aug. 1994: 123 Aug. 1995: 2.183 Signaturen mit 3 Vormerkungen Juli 1994 : 7 Juli 1995 : 902 Aug.1994: 26 Aug.1995: 676 Die bisher höchsten Zahlen ergaben sich für den Monat Oktober 1995 mit Listen von 2.982 Signaturen mit 2 bzw. 1.319 Signaturen mit 3 Vormerkungen. Hiervon entfallen allein auf wirtschaftswissenschaftliche Titel 1.340 + 742 Signaturen. Diese Mengen sind vom einzelnen Fachreferenten, der auch noch für andere Fächer und Verwaltungsaufgaben zuständig ist, nicht mehr zu bearbeiten. Die Serviceverbesserung der leichteren Vormerkmöglichkeiten hat somit - zumindest in einzelnen Fächern - zu einer wesentlichen Verschlechterung in Bezug auf Hilfen für den Bestandsaufbau geführt, ein Umstand, der bei zu- künftig notwendig werdenden Überarbeitungen von BABSY sicher berück- sichtigt werden kann. Andererseits wird möglicherweise in Zukunft durch diese Änderungen eine Jahresstatistik ,,Jahres-Vormerkungen" aus Erwer- bungssicht eine größere Bedeutung erlangen. Diese Jahresstatistik weist sämtliche Signaturen nach, auf die im Laufe des Jahres mindestens eine Vormerkung erfolgt ist. Neben Signatur und biblio- graphischen Angaben (allerdings verkürzt auf max. 55 Zeichen) wird, nach Monaten getrennt und aufsummiert über das Jahr, die Anzahl der Vormerkun- gen nachgewiesen. In der Jahresstatistik 1994 waren ca. 11.200 Signaturen aufgeführt, diese Zahl wird für 1995 aus den oben bereits dargestellten Grün- den wesentlich höher sein. Die Statistik 1994 weist noch für relativ viele Signa- turen nur kleine ,,Vormerk-Summenzahlen" nach (<= 5). Die zu erwartende Statistik für das Jahr 1995 wird daraufhin zu untersuchen sein, ob eine Aus- wertung im Hinblick auf Beschaffung von Zusatzexemplaren sinnvoll und durchführbar ist. Eine erste Idee hierfür ist, daß in Abhängigkeit von der vor- 678 BIBUIOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 4
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.