Path:
Volume Heft 1 AGB-Phone

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN----------------------------------------------------------Benutzung Erschlossen werden die Werke über eine eigene Klassifikation, die an den 4 Hauptschulen des Buddhismus ausgerichtet ist. Ein Kreuzkatalog erschließt den Bestand in Dzongkha und in Englisch. Die Bibliothek ist öffentlich ohne Einschränkung zugänglich. Teilweise sind die Bestände entleihbar. Die innerhalb der Klassifikationsstelle nach numerus currens aufgestellten Bestände können ausgeliehen werden. Darüber hinaus verfügt die Bibliothek insgesamt über 20 Zeitschriften und Zeitungen, die in einem Ständer benutzerfreundlich präsentiert werden. Einige dieser Periodika werden kostenlos aus Indien, Australien und Japan zur Verfügung gestellt. Der Jahresetat für Buchanschaffungen beläuft sich auf ca. 10.000 DM. 25 Angestellte sind mit der Verwaltung der Bibliothek betraut, allerdings sind hier zahlreiche Zeitkräfte mit eingerechnet. Es gibt weder eine bibliothekari- sche Ausbildung in Bhutan noch verfügt die Nationalbibliothek über bibliothe- karisch geschultes Personal. Ein 5-Jahres-Plan soll u. a. die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen verbessern. Die einzige, in Indien ausgebildete Bibliothe- karin des Landes ist in der öffentlichen Bibliothek in Thimphu beschäftigt. Der momentane Bibliotheksleiter Sangay Wangchuk forciert den Anschluß an das internationale Bibliothekswesen in Kooperation mit dänischen Biblio- theksstellen. AGB-Phone Telefonische Fristverlängerung per Sprachcomputer Otto Jagla 1985 wurde die Ausleihverbuchung der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB) von fotomechanischer auf eine EDV-gestützte Verbuchung umgestellt. Gleichzeitig wurde zum ersten Mal der Service ,,telefonische Fristverlängerung" angebo- ten. Zur Freude der Nutzer konnten sie nun dienstags bis freitags in den Zei- ten von 1 2 - 1 6 Uhr anrufen, um die Leihfrist ihrer entliehenen Medien pau- schal zu verlängern. Diese wöchentlich 16 Stunden reichten anfänglich gut aus, um alle Anrufe abzuarbeiten. Dann kam der Mauerfall und mit ihm eine erhebliche Steigerung der Nutzung der Bibliothek. 18 BlBUOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.