Path:
Volume Heft 2 25 Jahre Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 30.1996 (Rights reserved)

THEMEN ______________________________ Erschließung Mitte der 80er Jahre durchaus problembeladen, da einige Regionen teils Pro- bleme hatten, die Kosten einer ständigen Telekommunikation mit einer Da- tenbank in Berlin zu finanzieren; teils meinten, das Arbeiten in einem anderen, einem zweiten System, das eine unterschiedliche Oberfläche und weiterge- hende Regeln und Konventionen gegenüber dem regionalen Monographien- Verbundsystem aufwies, ihren Bibliothekaren nicht zumuten zu können. Beide Probleme haben sich dann relativ schnell gelöst: das Problem mit den Tele- kommunikationskosten durch günstige Datex-P- bzw. WIN-Tarife; das Pro- blem mit dem Arbeiten in unterschiedlichen Systemen mit unterschiedlicher Oberfläche zunächst dadurch, daß es sich als durchaus möglich und prakti- kabel erwies, die fortlaufenden Sammelwerke von anderen, nicht mit den Monographien befaßten, dafür speziell mit der ZDB vertrauten Katalogisierern bearbeiten zu lassen. Geblieben und als Aufgabe für die nahe und mittelfristi- ge Zukunft zu akzeptieren sind dennoch zweifellos die beiden Desiderate a) ein Online-Arbeiten in der ZDB ohne fühlbaren Systemwechsel und unter der vertrauten Oberfläche des eigenen Systems zu ermöglichen oder, solange dies nicht möglich ist, doch wenigstens per PC-Programm die Wandlung aus dem ZDB-Format in das eigene Format anstoßen zu können, und b) auf jeden Fall die in die ZDB eingegebenen Daten unverzüglich auch im eigenen Ver- bundsystem verfügbar zu haben und nicht auf eine Offline-Lieferung im MAB- Format warten zu müssen. Der zweite Schwerpunkt des Perspektivplans von 1985 lag bei der Frage des inhaltlichen Ausbaus der ZDB. Ausgehend von den damals bereits in der ZDB nachgewiesenen 400.000 Titeln wurde zunächst für den - damals bestenfalls absehbaren - Zeitraum 1985-1990/91 ein Zugang von weiteren rund 190.000 für die ZDB neuen Titelaufnahmen von bereits in den Bibliotheken vorhande- nen Titeln und von zusätzlich ca. 6.000 Aufnahmen jährlich von neuen und geänderten Titeln geschätzt. Diese Schätzung hat sich als durchaus reali- stisch erwiesen: Ende 1991 hatte die ZDB tatsächlich 616.000 Titelaufnah- men. Zu den Prioritäten, die damals festgelegt wurden und die sich naturgemäß ganz auf die alten Bundesländer bezogen, kann rückblickend festgestellt wer- den, daß, wie seinerzeit gefordert, - die aktiven Verbundteilnehmer durchgängig zufriedenstellend betreut wur- den; - weitere Regionalsysteme zwar erst verspätet, aber jetzt doch endgültig direkt an der ZDB mitarbeiten (Hessen, Bayern, Niedersachsen); - die Zeitschriftenbestände der damals aufgelisteten SSG-Bibliotheken fast lückenlos in die ZDB eingearbeitet werden konnten. 238 BlBUOTHEKSDIENST 30. Jg. (1996), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.